Quartalszahlen

Windverband: Neu installierte Leistung auf Vorjahresniveau

Nach einer Umfrage unter den führenden Anlagenherstellern und Hochrechnung des BWE wurden im ersten Quartal 2004 knapp 215 (Vorjahreswert 227) neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von fast 350 Megawatt aufgestellt. Ende März 2004 waren damit nahezu 15.600 Windenergieanlagen installiert.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Die großen Windenergieanlagen-Hersteller konnten im ersten Quartal diesen Jahres nahezu genau so viel Leistung neu installieren wie im Vergleichszeitraum. "Mit rund 350 Megawatt neu installierter Leistung liegen wir praktisch auf dem Vorjahresniveau", erklärte Dr. Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE), dazu auf der Hannover-Messe.

Nach einer Umfrage unter den führenden Anlagenherstellern und Hochrechnung des BWE wurden im ersten Quartal 2004 knapp 215 (Vorjahreswert 227) neue Windenergieanlagen mit einer Leistung von fast 350 Megawatt (Vorjahreswert 353,5 Megawatt) aufgestellt. Ende März 2004 waren damit nahezu 15.600 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 14.960 Megawatt in Deutschland installiert. Diese können in einem durchschnittlichen Windjahr 29,1 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen, das entspricht 6,2 Prozent des Stromverbrauchs.

Zur internationalen Entwicklung der Windenergie bemerkt Ahmels: "Deutschland ist nach wie vor einer der wichtigsten Märkte für die Windenergie. Ein Drittel der weltweit installierten Leistung von 7980 Megawatt wurde 2003 in Deutschland aufgestellt. Bezieht man die neu installierte Kapazität jedoch auf die Einwohnerzahlen der Länder, haben Dänemark, Spanien und Österreich pro Kopf gerechnet Deutschland 2003 überholt. Wir müssen aufpassen, dass wir unsere technologische Spitzenstellung halten."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Kostenfaktor Strom: Wann zahlen Verbraucher zu viel?

    Beim Strom unterscheiden sich Haushalte bei der Energiemenge, die sie verbrauchen, und bei dem Preis, den sie für die Kilowattstunde bezahlen. Aktuelle Verbrauchswerte geben einen Anhaltspunkt, wann Verbraucher aktiv werden sollten.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Strompreise

    Die EEG-Novelle im Detail: Förderregelungen

    Der Bundestag hat heute die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Während die Regelungen aus dem Vorschaltgesetz zur Photovoltaik weitgehend übernommen wurden, wurden die Förderkonditionen für Strom aus Biomasse und aus der sogenannten "großen" Wasserkraft verbessert.

  • Energieversorung

    Technology Review über Windenergie: In den Mühlen der Bürokratie

    Das Technologiemagazin Technology Review berichtet in seiner neusten Ausgabe von den Hürden, die die Betreiber von Offshore-Windparks in Deutschland überwinden müssten. Neben korrodierender Seeluft und hohen Wellen sei das vorallem die Bürokratie deutscher Behörden.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

Top