Strompreise

Windstrombranche weist Vorwürfe der Energiekonzerne zurück

Die Windenergiebranche widerspricht Angaben der Stromversorger, die ihre Strompreiserhöhungen unter anderem mit gestiegenen Kosten der Windenergie begründen. "Dies ist eine dreiste Lüge", sagte der Präsident des Bundesverbands Windenergie, Peter Ahmels, in Berlin.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Laut Ahmels wird Windstrom in diesem Jahr deutlich billiger. Die Differenzkosten zwischen Windstrom und konventionell erzeugtem Strom sänken 2005 um 340 Millionen Euro von 1,60 Milliarden Euro 2004 auf 1,26 Milliarden Euro. Das sei ein Rückgang um 21 Prozent. Obwohl dieses Jahr mit voraussichtlich 28 Milliarden Kilowattstunden Windstrom 7,5 Prozent oder rund zwei Milliarden Kilowattstunden mehr erzeugt würden, müssten Deutschlands Verbraucher erstmals weniger für die Windenergie bezahlen, sagte Ahmels.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall hebt Strompreise an

    Vattenfall erhöht die Preise bei seinem Grundversorger-Tarif. Diejenigen, die noch nie einen Stromvertrag gewechselt haben, beziehen automatisch einen solchen Tarif. Die Preiserhöhung müssen Kunden aber nicht einfach hinnehmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

  • Hochspannungsleitung

    Windenergie wird zunehmend billiger

    Die Preise für Strom aus Windenergie werden nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie immer niedriger. Nach seiner Einschätzung werden sie spätestens in zehn Jahren billiger sein als Strom aus Kohle oder Kernenergie. Gründe hierfür seien das Erneuerbare-Energien-Gesetz und die Brennstoffpreis-Entwicklung.

  • Hochspannungsleitung

    Tagesspiegel: Ölpreisschock macht alternative Energien plötzlich attraktiv

    Die Mehrkosten für Windstrom werden in diesem Jahr um 100 Millionen Euro sinken, sagte der Vorstandssprecher des Bundesverbands Windenergie, Ralf Bischof, dem "Tagesspiegel". Das liegt an den hohen Öl- und Energiepreisen, die dazu führen, dass sich die Rentabilität von Strom aus erneuerbaren Energien erhöht.

Top