Gegen Massenbebauung

Windräder-Volksinitiative übergibt Unterschriften an Landtag (Upd.)

Die "Volksinitiative gegen die Massenbebauung Brandenburgs mit Windenergieanlagen" hat am Montag in Potsdam 26.858 Unterschriften an Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) übergeben. Gefordert wird ein Mindestabstand der Windanlagen zu Siedlungen von 1500 Metern.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/red) - Vertreter der Initiative forderten das Parlament auf, sich im Sinne Hunderter Betroffener ernsthaft mit dem Anliegen zu befassen. Sprecher Thomas Jacob sagte, es müsse ein Gesetz erlassen werden, das einen Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Siedlungen von 1500 Metern festschreibe. Fritsch sagte, zunächst werde der Landeswahlleiter die Gültigkeit der Unterschriften prüfen. Dann werde sich das Parlament mit der Volksinitiative auseinandersetzen.

Vier Forderungen zum Bau neuer Anlagen

Die Aktion war vor einem Jahr gestartet worden. Kommen bei einer Volksinitiative 20.000 gültige Unterschriften zusammen, muss sich der Landtag mit dem Anliegen beschäftigen. Sollte das Parlament die Initiative ablehnen, können die Initiatoren ein Volksbegehren starten, für das dann 80.000 Unterschriften nötig wären.

Für die Volksinitiative hatten sich 18 Bürgerinitiativen zusammengeschlossen. Die Initiatoren betonen ausdrücklich, sie seien nicht grundsätzlich gegen Windräder. Sie wollen jedoch vier wesentliche Forderungen zum Bau solcher Anlagen durchsetzen. Neben dem Mindestabstand zu Siedlungen soll eine Mindestentfernung zwischen zwei Windkraftanlagen von zehn Kilometern festgeschrieben werden. Zudem sollen keine Windräder in Naturschutzgebieten errichtet werden. Als bevorzugte Gebiete für die Windindustrie sieht die Initiative ehemalige Tagebaue und Militärflächen.

Umweltschutz vs. Bürger-Interessen

SPD und CDU äußerten Verständnis für die Initiative. SPD-Umweltexpertin Martina Gregor-Ness sagte, es sei ein Mindestabstand zu Siedlungen von 1000 Metern in der Diskussion. Sie warnte zugleich vor überzogenen Forderungen. Die Windpark-Betreiber könnten sich auf das Emissionsschutzgesetz stützen, das geringere Abstandsregelungen vorsehe. CDU-Expertin Roswitha Schier fügte hinzu, die Forderungen nach mehr Schutz für Betroffene seien richtig. Es werde nach Lösungen gesucht. Ob der Abstand 1000 oder 1500 betragen solle, müsse geklärt werden.

Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser monierte unbefriedigende Einzelfall-Entscheidungen und ungenügende Rahmenvorschriften. Die Linke fordere eine restriktive Genehmigungspraxis. Die Grünen verlangten einen fairen Interessenausgleich beim Bau neuer Anlagen, das gelte für Anwohner sowie Natur- und Klimaschutz. Der Klimawandel lasse zum anvisierten Ausbau der Windenergie keine Alternative. Beschwerden über Schattenschlag, Spiegelungen und Geräuschbelastungen müssten aber ernstgenommen und ein Mindestabstand zu Ortslagen von 1000 Metern eingehalten werden.

Auch FDP-Generalsekretär Hans-Peter Goetz plädierte für einen Interessenausgleich. Das Argument von Infrastrukturminister Reinhold Dellmann (SPD), wonach Regelungen zum Mindestabstand in die regionale Planungshoheit eingreifen würden, sei fadenscheinig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • Hochspannungsleitung

    Weltweit erstes Hybridkraftwerk wird in Prenzlau gebaut

    Ende April findet in Prenzlau die Grundsteinlegung für das weltweit erste industrielle Hybridkraftwerk statt. Der Baubeginn des Wasserstoff-Wind-Biogas-Hybridkraftwerkes sei eines der fortschrittlichsten Energieprojekte der Welt, teilte ein Sprecher des uckermärkischen Windkraft- und Energieunternehmens Enertrag am Dienstag mit.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

  • Stromtarife

    Bayern: Landesverband "Gegenwind" kämpft gegen Windräder

    Sauber, sicher, regenerativ: Die Windkraft hat viele Anhänger. In einer repräsentativen Umfrage des Bundesumweltministeriums etwa sprachen sich 62 Prozent der Befragten für einen Ausbau aus. Genau dies will die Initiative "Gegenwind" in Bayern, ein Zusammenschluss aus 14 Bürgerinitiativen, verhindern.

Top