Kein Erfolg

Windräder-Volksinitiative in Brandenburg wird wohl scheitern

Die "Volksinitiative gegen die Massenbebauung Brandenburgs mit Windenergieanlagen", die dem Landtag knapp 27.000 Unterschriften eingereicht hat, hat offenbar keine Aussicht auf Erfolg. "Auf die Forderungen werden wir keinesfalls eingehen können", sagte SPD-Fraktionschef Günter Baaske am Dienstag.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/red) - Ein Mindestabstand zwischen Windkraftanlagen und Siedlungen von 1500 Metern würde dem Ziel entgegenstehen, neue Eignungsgebiete für Windkraftanlagen auszuweisen, erklärt Baaske. Brandenburg wolle im Jahr 2020 ein Fünftel seines Energieverbrauchs aus erneuerbaren Quellen decken, betonte er.

Dazu müssten die Eignungsgebiete für Windkraftanlagen von derzeit einem Prozent der Landesfläche verdoppelt werden. Das sei bei einem Mindestabstand von Windrädern zu Siedlungen von 1500 Meter nicht machbar. Dann könnten beispielsweise nicht einmal in der dünn besiedelten Uckermark weitere Windräder aufgestellt werden.

Mindestabstand kann nicht vorgeschrieben werden

Der SPD-Politiker fügte hinzu, es sei ohnehin nicht möglich, Mindestabstände gesetzlich vorzuschreiben. Das erlaube weder das Planungs- noch das Emissionsrecht. Er habe jedoch großes Verständnis für die Betroffen. Schatten, Geräusche und Emissionen von Windrädern belasteten die Menschen. Die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU arbeiteten deshalb einen Antrag, mit dem Empfehlungen für den Bau von neuen Windkraftanlagen ausgesprochen werden sollten.

Vorgeschlagen werde ein Mindestabstand zwischen Windrädern und Wohngebieten von 1000 Metern, sagte der SPD-Politiker. Dieser Abstand sei zur Sicherung der Wohnqualität nötig. Baaske fügte hinzu, auch in anderen Ländern gebe es nur Empfehlungen und keine gesetzlichen Vorschriften. Der Antrag der Koalition solle im Mai im Landtag beschlossen werden.

Die Volksinitiative hatte am Montag fast 27.000 Unterschriften an Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) übergeben. Die Initiatoren verlangen neben dem Mindestabstand zu Siedlungen eine Mindestentfernung zwischen zwei Windkraftanlagen von zehn Kilometern. Zudem sollen keine Windräder in Naturschutzgebieten errichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Hochspannungsmasten

    Brandenburg will Flächen für Windkraftanlagen ausweiten

    Brandenburg plant die Ausweitung seiner Windkraftgebiete um knapp 50 Prozent. Wie Raumordnungsminister Reinhold Dellmann (SPD) in Potsdam auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte, sollen weitere 0,6 Prozent der Landesfläche als Eignungsgebiete für Windkraft ausgewiesen werden.

  • Strompreise

    Windräder-Volksinitiative übergibt Unterschriften an Landtag (Upd.)

    Die "Volksinitiative gegen die Massenbebauung Brandenburgs mit Windenergieanlagen" hat am Montag in Potsdam 26.858 Unterschriften an Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) übergeben. Gefordert wird ein Mindestabstand der Windanlagen zu Siedlungen von 1500 Metern.

  • Hochspannungsleitung

    Weltweit erstes Hybridkraftwerk wird in Prenzlau gebaut

    Ende April findet in Prenzlau die Grundsteinlegung für das weltweit erste industrielle Hybridkraftwerk statt. Der Baubeginn des Wasserstoff-Wind-Biogas-Hybridkraftwerkes sei eines der fortschrittlichsten Energieprojekte der Welt, teilte ein Sprecher des uckermärkischen Windkraft- und Energieunternehmens Enertrag am Dienstag mit.

  • Hochspannungsleitung

    Windkraftgegner haben 13.000 Unterschriften gesammelt

    Die Volksinitiative "Gegen die Massenbebauung Brandenburgs mit Windrädern" in Brandenburg hat eigenen Angaben zufolge schon 13.000 Unterschriften gesammelt. Dies sagte Thomas Jacob von der Initiative am Montag nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD).

Top