Zuwachs

Windows Phone gewinnt an Popularität

Windows Phone verzeichnet in Europa einen Zuwachs, was besonders an den günstigen Modellen von Nokia liegen dürfte. Teilweise liegt der Marktanteil des Microsoft-Betriebssystems schon im zweistelligen Prozentbereich.

Windows Phone© Microsoft

Washington (AFP/red) - Die Marktforschungsfirma Kantar Worldpanel ComTech veröffentlichte am Montag Daten, denen zufolge Multimediahandys mit Windows Phone von Juni bis August in den fünf wichtigsten europäischen Märkten ihren bislang höchsten Anteil von 9,2 Prozent erreichten. Grund dafür seien vor allem Zugewinne von günstigen Nokia-Modellen. Der finnische Konzern stattet seine Handys mit Windows Phone aus. Anfang September teilte Microsoft mit, die Handysparte von Nokia komplett übernehmen zu wollen.

Android liegt in Europa bei 70 Prozent

Windows Phone hatte den Angaben zufolge einen Marktanteil von zwölf Prozent in Großbritannien, 10,8 Prozent in Frankreich, 9,5 Prozent in Italien, 8,8 Prozent in Deutschland und 2,2 Prozent in Spanien. Das dominierende Betriebssystem in Europa mit einem Marktanteil von 70 Prozent sei weiter Googles Android-Plattform, die unter anderem auf Samsung-Smartphones läuft. Apples Betriebsystem iOS holt demnach Marktanteile zwischen 5,3 Prozent in Spanien und 27,5 Prozent in Großbritannien.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Microsoft Lumia 535

    Tchibo mobil: Angebote ab 20. Juli

    Bei Tchibo mobil gibt es ab 20. Juli wieder einige Aktionsangebote, die der Mobilfunker zu seinem elften Geburtstag auflegt. Im Fokus stehen zwei günstige Einsteiger-Smartphones mit Tarif. Außerdem gibt es ein Surfstick-Angebot und ein Einfach-Handy.

  • Online Banking

    Banking-Apps sind sicher, aber nicht nutzerfreundlich

    Nur sieben von 38 Banking-Apps sind gut, folgert die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest". Das Problem liege aber nicht in der Sicherheit, sondern in der Nutzerfreundlichkeit. Wichtige Funktionen würden fehlen oder Auslands-Überweisungen nicht funktionieren.

  • Benzinpreise

    Spritpreise vergleichen wird bald einfacher

    Die neue Meldestelle für Spritpreise soll bald ihren Betrieb aufnehmen: Vermutlich ab September werden die Preise in Echtzeit ins Netz gestellt und über Navis und Apps abrufbar sein. Das bringt einige Vorteile, denn bisher werden die Daten meist von Nutzern gepflegt und sind zudem nicht immer aktuell. Mit der Meldestelle soll sich das ändern.

  • Nokia

    Umsatz bei Nokia sinkt stärker als erwartet (Upd.)

    Der angeschlagene finnische Handyhersteller Nokia kommt nicht auf die Beine. Im zweiten Quartal brach der Umsatz erneut ein. Das Stammgeschäft blieb zudem operativ in den roten Zahlen.

  • BlackBerry

    Blackberry stürzt wieder in Verlustzone

    Nach Anzeichen, dass es mit dem Smartphone-Pionier Blackberry wieder aufwärts geht, kommt nun der Rückschlag mit enttäuschenden Absatzzahlen und neuen Verlusten. Die Zukunft bleibt weiter ungewiss.

Top