Ziel: 100 MW

Windkraftnutzung im Saarland wächst kräftig

In den vergangenen drei Jahren wurden im Saarland neue Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 13,1 Megawatt in Betrieb genommen - damit drehen sich nunmehr 30 größere Windräder im Land. Mittelfristig will die Landesregierung die Nutzung der Windkraft vervierfachen; neue Eignungsflächen sollen schon bald ausgewiesen werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Nutzung der Windkraft ist im Saarland in den vergangenen drei Jahren kräftig gewachsen: Nach den Zahlen, die dem Landesministerium für Umwelt vorliegen, wurden seit dem Jahr 2000 neue Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 13,1 Megawatt (MW) in Betrieb genommen. Bis Ende 1999 waren dagegen "nur" 8,9 MW Windkraftleistung installiert worden. Damit drehen sich jetzt im Saarland 30 größere Windräder mit einer Gesamtleistung von 22 MW.

"Das kräftige Wachstum der Windenergie in den letzten drei Jahren widerlegt den von mancher Seite immer wieder vorgebrachten Vorwurf, Umweltminster Stefan Mörsdorf blockiere den Ausbau der Windenergie. Das Gegenteil ist der Fall, wie diese Zahlen belegen", so Umwelt-Staatssekretär Rainer Grün im Vorfeld einer Diskussionsveranstaltung zur Windenergie, die am kommenden Montag im Ökologiezentrum Hofgut Imsbach in Theley stattfinden wird (5. Mai, 19 Uhr).

Grün weiter: "Wir setzen im Saarland auch weiterhin auf eine stärkere Nutzung der Windkraft, wollen aber erreichen, dass dies landschaftsschonend und ohne Beeinträchtigungen für die Wohnqualität erfolgt. Daher haben wir uns entschieden, im Landesentwicklungsplan Umwelt Eignungsflächen für die weitere Entwicklung der Windkraft in unserem Land auszuweisen."

Dabei handele es sich um insgesamt 25 Flächen mit einer Größe von gut 800 Hektar, die derzeit in den Landesentwicklungsplan Umwelt eingearbeitet würden. Alle diese Flächen lägen mindestens 1000 Meter von Wohnhäusern entfernt, so dass nicht mit einer Beeinträchtigung der Wohnqualität zu rechnen sei. Auch Belange des Natur- und Vogelschutzes habe man bei der Ausgrenzung dieser Eignungsflächen berücksichtigt. "Dieses behutsame Vorgehen hat zum Ziel, die Akzeptanz für die weitere Nutzung der Windkraft im Saarland zu erhalten", so der Staatssekretär. Eine "Verspargelung" der Landschaft wolle man "auf jeden Fall" vermeiden.

Nach einer "eher zurückhaltenden" Schätzung können auf diesen 25 Flächen Windkrafträder mit einer zusätzlichen Gesamtleistung von mindestens 75 MW aufgestellt werden. Damit würde sich die derzeitige Nutzung der Windkraft im Saarland vervierfachen.

"Wir streben an, 100 MW Wind im Saarland zu erreichen. Wir sind zuversichtlich, dass wir dieses ehrgeizige Ziel schaffen, ohne dass es zu massiven Konflikten mit Anwohnern und dem Naturschutz kommt", so Grün abschließend. "Das wichtigste Kapital für den Ausbau der Windenergie ist nämlich neben dem Wind selbst auch die Akzeptanz dieser erneuerbaren Energieform bei der Bevölkerung", resümierte Grün.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    SPD kritisiert: Zu wenig Investitionen in Windkraft

    In Baden-Württemberg gibt es im Vergleich zu anderen Bundesländern relativ wenig Windräder, obwohl aus Sicht von Umweltverbänden genügend potenzielle Standorte existierten. Die SPD sieht darin eine bewusste Blockadehaltung der baden-württembergischen Landesregierung.

  • Strompreise

    "Grundsteinlegung" für Windkraft-Testfeld vor Borkum (Upd.)

    Der Grundstein für Deutschlands ersten Test-Windpark auf hoher See ist gesetzt. Am Freitag wurde das 650 Tonnen schwere Stahlfundament für das Umspannwerk mit vier Stahlpfählen im Meeresboden verankert. Naturschützer kritisierten Schäden im Wattenmeer durch die Verlegung der Kabel.

  • Stromnetz Ausbau

    Saarland will Windenergie-Nutzung weiter steigern

    Das Saarland will die Nutzung von Windenergie verfünffachen und hat deshalb eine Karte erstellt, die konfliktarme Eignungsflächen für neue Windrotoren darstellt. Dadurch werden die Risiken, dass Projekte an dem Widerstand von Kommunalpolitikern und örtlichen Bürgerinitiativen scheitern oder verzögert werden, gemindert.

  • Strom sparen

    Niedersachsen beschließt Aktionsprogramm zu Offshore-Windenergie

    "Meilenstein zum Ausbau der Windenergie an der Nordseeküste": Das niedersächsische Landeskabinett will potenzielle Windenergie-Offshore-Standorte in der niedersächsischen 12-Seemeilen-Zone zur Diskussion stellen, um ausreichende Erfahrung in geringen Wassertiefen zu sammeln.

  • Stromtarife

    Umweltverbände sprechen sich für natur- und landschaftsverträglichen Windkraftausbau aus

    Den von der Landesregierung angekündigten Windenergieerlass haben die nordrhein-westfälischen Naturschutzverbände zum Anlass genommen, sich erneut für den Ausbau der Windkraft auszusprechen. Sie forderten die Kommunen auf, geeignete Windkraftvorranggebiete auszuweisen. Durch den neuen Erlass sei eine Planung im Einklang mit Natur- und Landschaftsschutz möglich.

Top