Pläne

Windkraftbranche will bis 2020 Hälfte des Stroms produzieren

Die deutsche Windkraftbranche hält einen schnellen und drastischen Ausbau der Windenergie in Deutschland für möglich. Bis zum Jahr 2020 könnte demnach drei Mal so viel Windkraft produziert werden wie derzeit von der Regierung vorgesehen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - "Mit optimalen Rahmenbedingungen könnten wir fast 50 Prozent Windstrom im Netz haben bis 2020", sagte der Präsident des Bundesverbandes Windenergie (BWE), Hermann Albers, der "Berliner Zeitung" (Montagsausgabe) laut Vorabbericht. Das sei etwa drei Mal so viel wie die Bundesregierung bis dahin vorgesehen hat.

Um dieses Ziel zu erreichen, müsse allerdings der gesamte Windpark erneuert werden, sagte Albers. Vor allem aber müssten alle Bundesländer mindestens ein Prozent ihrer Flächen für Windparks freigeben. Dies sei bisher nur in Nord- und Ostdeutschland der Fall. Albers forderte deshalb die süddeutschen Länder zu mehr Engagement auf.

Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin sagte der Zeitung, die Südländer blockierten den Ausbau der Windenergie und verlängerten die Laufzeit von Atomkraftwerken.

Die FDP wertete die Verbandsforderung als Lobbyismus. Die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, sagte dem Blatt, noch könnten erneuerbare Energien wie Wind und Sonne nicht verlässlich 24 Stunden am Tag Strom liefern. Deshalb seien auch keine zusätzlichen Flächen für Windkraftanlagen nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromnetz Ausbau

    Oettinger: Keine Laufzeit-Begrenzung für Atomkraftwerke

    In der Debatte um die Zukunft der deutschen Atomkraftwerke fordert Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) eine grundsätzliche Abkehr von Laufzeitbegrenzungen.

  • Hochspannungsleitung

    Hessen-SPD will mit Gesetzentwurf Energiewende einleiten

    Die SPD will Hessen mit einem Gesetzentwurf zum bundesweiten Vorreiterland für Erneuerbare Energien machen. "Dieser Gesetzentwurf kann ein Meilenstein für die Energiewende werden", sagte SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel am Montag in Wiesbaden.

  • Hochspannungsleitung

    Weg für schnelleren Stromnetz-Ausbau freigemacht

    Die deutschen Stromnetze sollen schneller ausgebaut werden können. Der Bundesrat stimmte am Freitag einem Gesetz zu, mit dem die Planungs- und Genehmigungsverfahren für 24 wichtige Vorhaben beschleunigt werden können. Außerdem sollen mit dem Gesetz auch der Bau und die Verlegung von Hochspannungsleitungen unter die Erde forciert werden.

Top