Klimaziele gefährdet

Windkraftbranche wehrt sich gegen Imageverlust

Durch die aktuelle Diskussion um die Förderung Windenergie fühlt sich die Winkraftbranche in ihrer Investitionssicherheit bedroht. Nur mit dem weiteren Windkraft-Ausbau auf etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs könne Deutschland sein Klimaziel erreichen, verwies der BWE gestern in Berlin erneut auf die Windkraft als Zukunftsenergieträger.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die aktuelle Diskussion um die Förderung der Windenergie geht insbesondere an der Windkraftbranche selbst nicht spurlos vorüber. Der aktive Bundesverband Windenergie (BWE) versichert immer wieder, dass bei den Subventionsberechnungen der Windkraftgegner u.a. die Folgeschäden von Atomkraft und Kohle nicht einbezogen würden. Die - zum größten Teil - sehr emotionale Diskussion bedroht nun auch die Investitionssicherheit der Branche.

In Berlin wies der BWE gestern erneut darauf hin, dass die Windkraft für Deutschlands internationale Klimaschutz-Verpflichtung eine zentrale Rolle spielt. Nur mit dem weiteren Windkraft-Ausbau auf etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs kann Deutschland sein Klimaziel erreichen. Mit den aktuellen Vorschlägen zur Kürzung der Vergütung für Strom aus Windkraft-Anlagen an Land riskiere das Bundesumweltministerium eine Marktflaute für die deutsche Windbranche. Bisher soll die Vergütung laut Erneuerbare-Energien-Gesetz von jetzt an bis zum Jahr 2010 um 20 Prozent gesenkt werden. Die neuen Vorschläge sehen eine Senkung um 30 Prozent vor. Die Gefahr: Zukunftsmärkte wie Offshore (Windparks im Meer), Repowering (Ersetzen alter Anlagen durch neue leistungsfähigere) und der Export können kurzfristig noch nicht den Markt für den Neubau von Windkraft-Anlagen an Land ersetzen, der durch die zusätzliche Absenkung der Vergütung wegbrechen würde, befürchtet der BWE.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromtarife

    Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

    Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg begrüßt EEG-Novelle

    Da in Baden-Württemberg derzeit 7,7 Prozent des verbrauchten Stroms aus Wasserkraft erzeugt werden, zeigte sich Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Döring erfreut über den Entwurf zur EEG-Novelle. Durch die Realisierung von vier großen Ausbauvorhaben am Rhein ließe sich die Stromproduktion der großen Wasserkraftanlagen weiter steigern.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW begrüßt Förderung der Wasserkraft im neuen EEG

    Als Schritt in die richtige Richtung bezeichnet der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die im neuen EEG geplante Förderung größerer Wasserkraftanlagen. Allerdings dürfe nicht nur der Aus- und Neubau von Wasserkraftwerken unterstützt werden. Die Förderung müsse auch sicherstellen, dass erforderliche Sanierungen bei bestehenden Anlagen durchgeführt werden können.

Top