Wenig Versiegelung

Windkraftanlagen mit 0,3 Prozent am Flächenverbrauch beteiligt

In Deutschland errichtete Windkraftanlagen nehmen nach Angaben des Bundesumweltministeriums eine eher geringe Fläche in Anspruch. Der Anteil der Windenergie an der Flächenversiegelung betrage 0,3 bis 0,6 Prozent, wie auf eine Frage des Liberalen Volker Wissing (FDP) mitgeteilt wurde.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Zeitraum von 1999 bis 2004 wurden nach Ministeriumsangaben an Land insgesamt rund 10.200 Windenergieanlagen errichtet, d.h. pro Jahr im Durchschnitt rund 1.700 Windenergieanlagen. Dies ergibt je nach Fundamentgröße eine Flächenversiegelung von 68 bis 127 Hektar (ha) für Windenergie an Land pro Jahr. Die erste und bislang einzige Windenergieanlage, die in Deutschland auf dem Meer errichtet wurde, weise laut Hersteller eine Flächenversiegelung von etwa 600 Quadratmetern (0,06 ha) auf.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von 1999 bis 2003 in Deutschland durchschnittlich etwa 42.120 ha für Siedlungs- und Verkehrsflächen pro Jahr in Anspruch genommen. Hiervon wurden etwa 50 Prozent, also durchschnittlich 21.060 ha pro Jahr, versiegelt. Der Anteil der Windenergienutzung an der Flächenversiegelung in Deutschland betrage somit rund 0,3 bis 0,6 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Stromtarife

    Windkraftbranche will bis 2020 Hälfte des Stroms produzieren

    Die deutsche Windkraftbranche hält einen schnellen und drastischen Ausbau der Windenergie in Deutschland für möglich. Bis zum Jahr 2020 könnte demnach drei Mal so viel Windkraft produziert werden wie derzeit von der Regierung vorgesehen.

  • Hochspannungsleitung

    Regierung empfindet Windenergiediskussion als teilweise "unsachlich"

    Die Bundesregierung hat sich mittels einer Antwort auf eine "Kleine Anfrage" der FDP im Bundestag nochmals ausführlich zur Gefährdung von Greifvögeln und Fledermäusen durch Windenergieanlagen geäußert. Dabei kritisierte sie, dass die öffentliche Diskussion "sehr emotional" und teilweise "unsachlich" geführt werde.

  • Stromtarife

    FDP will Energieübertragungsforschung intensivieren

    Mehr Perspektiven bei der Forschung und der Entwicklung von innovativen Technologien zur Energieübertragung fordert die FDP-Fraktion im Bundestag. Sie fordert die Regierung auf, ökonomisch fundierte Wirtschaftlichkeitsstudien zu unterschiedlichen Energieübertragungssystemen zu fördern.

  • Stromtarife

    EEG-Novelle: Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

    Obwohl die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht zustimmungspflichtig ist, hat sie der Bundesrat am vergangenen Freitag abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Kritik an dieser taktischen Verzögerung ist groß - insbesondere aus dem Umweltministerium und Baden-Württemberg.

Top