Index

Windjahr 2005: Erstes Halbjahr 2005 durchwachsen

Aktuelle Windstatistiken: Der IWR-Windertragsindex weist für die Küstengebiete bis Ende Juni 2005 im Schnitt ein Plus von 4,9 und für das nordwestdeutsche Binnenland ein Minus von 6,4 Prozent auf, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Münster (red) - In den ersten sechs Monaten des Jahres 2005 lag die Stromerzeugung aus Wind in den Küstengebieten über und im Binnenland unterhalb des zehnjährigen Mittels (1995-2004). Der IWR-Windertragsindex weist für die Küstengebiete bis Ende Juni 2005 im Schnitt ein Plus von 4,9 und für das nordwestdeutsche Binnenland ein Minus von 6,4 Prozent auf, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster mit.

"Wir erwarten für das Jahr 2005 wegen des Anlagenzubaus eine Steigerung der Wind-Stromerzeugung in Deutschland auf etwa 30 Milliarden Kilowattstunden", sagte IWR-Leiter Dr. Norbert Allnoch. Damit erhöht sich der Anteil der Windenergie am Bruttostromverbrauch (600 Milliarden Kilowattstunden) auf fünf Prozent. Zusammen mit der Wasserkraft, der Bioenergie und der Photovoltaik erwartet das IWR 2005 erstmals einen Anstieg der regenerativen Stromerzeugung auf knapp 60 Milliarden Kilowattstunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Erneuerbare Energie

    Autarke Energieversorgung für Gemeinden nur selten sinnvoll

    Die lokale Eigenversorgung mit Strom als Insel ohne Anschluss an das Stromnetz - das klingt nach einem tollen Ausweg, ist für Städte und Gemeinden laut einer neuen Studie aber nur in Einzelfällen möglich. Insbesondere der Strombedarf für Industrie und Gewerbe lasse sich mit diesem Konzept nicht decken.

  • Strompreise

    Erneuerbare-Energie-Branche setzt weiter auf staatliche Förderung

    Die Unternehmen der Erneuerbaren-Energie-Branche wollen in den kommenden fünf Jahren in erheblichem Umfang Arbeitsplätze schaffen. Fast jedes zweite Unternehmen will die Zahl seiner Mitarbeiter um 30 bis 100 Prozent erhöhen. Daher dürfe die Förderung der erneuerbaren Energien nicht abgeschafft werden.

  • Energieversorung

    Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

    Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    RheinEnergie: Erstmals über zwei Milliarden Euro Umsatz

    Der Kölner Energieversorger hat im vergangenen Geschäftsjahr erstmals die Zwei-Milliarden-Euro-Umsatz-Grenze geknackt. Vorstandschef Helmut Haumann nahm die Vorstellung der Bilanz auch zum Anlass, die weitere Förderung erneuerbarer Energien und die Gründung einer rheinischen Netzgesellschaft anzukündigen.

Top