Preisentwicklung

Windenergie wird zunehmend billiger

Die Preise für Strom aus Windenergie werden nach Angaben des Bundesverbandes Windenergie immer niedriger. Nach seiner Einschätzung werden sie spätestens in zehn Jahren billiger sein als Strom aus Kohle oder Kernenergie. Gründe hierfür seien das Erneuerbare-Energien-Gesetz und die Brennstoffpreis-Entwicklung.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Husum (ddp/sm) - Während im dritten Quartal 2000 der Strom neuer Windkraftanlagen noch 7,4 Cent pro Kilowattstunde teurer gewesen sei als auf der Leipziger Strombörse, habe sich diese Differenz im dritten Quartal 2005 auf 4,2 Cent verringert. "Gründe für die schnelle Preisangleichung sind zum einen die durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz jährlich sinkenden Einspeisevergütungen für Windstrom und zum anderen die stark steigenden Brennstoffpreise", sagte Verbandspräsident Peter Ahmels auf der Windenergie-Messe in Husum (Schleswig-Holstein).

"Hält der Trend an, wird Strom aus Windenergie in einigen Jahren billiger sein als Strom aus Kohle oder Kernenergie, spätesten jedoch 2015", zeigte sich Ahmels überzeugt. Vor allem durch die Modernisierung alter Windkraftanlagen könnten weitere Kostensenkungen erreicht werden. Im besten Fall könnte so ein Fünftel der derzeit rund 17 000 deutschen Windräder vier Mal mehr Strom als heute produzieren und den auch noch deutlich günstiger. Ahmels warnte vor einem Stopp des weiteren Ausbaus der Windenergie. Im ersten Halbjahr 2005 deckte die Windenergie nach Angaben des Elektrizitätswirtschaftsverbands VDEW 5,5 Prozent des deutschen Bruttostromverbrauchs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • erneuerbare Energien

    Warum Windanlagen-Recycling zum Problem wird

    Windanlagen produzieren klimafreundlich Strom. Bei der Entsorgung der Stahlkolosse aber fällt die Klimabilanz bisher alles andere als gut aus. Recyclingunternehmen warnen vor einer gewaltigen Anzahl an Windmühlen, die sehr bald schon verschrottet werden müssen.

  • Strompreise

    Enertrag-Tochter erhält Großauftrag für Windfeld in Frankreich

    In den Jahren 2007 und 2008 wird die Enertrag Cote d'Albatre gemeinsam mit dem Partnerunternehmen Prokon Nord einen Windpark vor der Küste Seine-Maritime in Frankreich bauen. In etwa sieben Kilometer Entfernung vor der Küste sind 21 Anlagen geplant. Auftragsvolumen: 200 Millionen Euro.

  • Energieversorung

    Degression: Windstrom wird zwei Prozent günstiger

    Während die Energiepreise kontinuierlich steigen, wird Energie aus Windkraft erneut günstiger. Die Vergütungssätze sinken zum 1. Januar 2006 um zwei Prozent, teilte der Wirtschaftsverband Windkraftwerke e.V. (WVW) mit. Die Basisvergütung sinkt somit von 5,39 Cent auf 5,29 Cent pro Kilowattstunde.

  • Hochspannungsleitung

    Verteidigungsministerium vermarktet Flächen zur Windenergie-Nutzung

    Neue Geldquelle für die klamme Bundeswehr: Windkraftplaner haben mehr als 250 potenzielle Standorte für Windkraftanlagen auf knapp 40 Bundeswehr-Liegenschaften ausgemacht. Jetzt sollen sie vermarktet werden, die ersten Pilotprojekte starten mit zwölf Windkraftanlagen in Niedersachsen.

Top