47 616 Megawatt weltweit

Windenergie wächst 2004 um 21 Prozent

Aktuellen Zahlen der World Wind Energy Association (WWEA) zufolge, wird die Windenergie international immer mehr genutzt. Im vergangenen Jahr stieg die weltweit installierte Kapazität um 21 Prozent (8321 Megawatt) auf insgesamt 47 616 Megawatt. Spitzenreiter bei der Errichtung von Windanlagen ist diesmal Spanien.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn/Melbourne/New Delhi (red) - Die Nutzung der Windenergie steigt weltweit weiter: Aktuellen Zahlen der World Wind Energy Association (WWEA) zufolge stieg die Kapazität um 8321 Megawatt auf weltweit insgesamt 47 616 Megawatt.

Erstmals wurde Deutschland (plus 2020 Megawatt) als Spitzenreiter bei der Errichtung neuer Windenergieanlagen von Spanien (plus 2061 Megawatt) abgelöst, bleibt jedoch mit 16 630 Megawatt (knapp ein Drittel aller Kapazitäten weltweit) das führende Windenergieland vor Spanien, den USA, Dänemark und Indien.

Laut WWEA bleiben Deutschland, Spanien, Dänemark, Indien und die USA die größten Märkte, die Zahl der Länder, in denen jedoch mehr als 100 Megawatt Windenergieleistung installiert sind, stieg von zehn auf 19, wobei die Australien-Pazifik-Region mit einer Steigerung von 135 Prozent auf 547 Megawatt die größte Anstiegsrate verzeichnete. Auf Europa entfallen insgesamt knapp 72,7 Prozent der globalen Kapazitäten.

Laut Preben Maegaar, WWEA-Präsident, liegt die Wachstumsrate für neue Anlagen weltweit zwischen 20 und 30 Prozent. Während in den führenden Windenergieländern der Zuwachs stagniere, werde der Bedarf in anderen Teilen der Welt, beispielsweise in China weiter steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Deutsche horten ihr Geld für Notzeiten

    Die Finanzkrise hat für 54 Prozent der Deutschen keine finanziellen Auswirkungen, dennoch bleibt das Sparen für Notzeiten Sparziel Nummer eins der Deutschen. Dabei fühlen gerade sie sich von direkten Auswirkungen der Finanzkrise im europäischen Vergleich nur wenig betroffen.

  • Hochspannungsmasten

    EU sieht Rückschritte bei Klimaverhandlungen

    Die EU-Kommission hat die USA und andere große Treibhausgas-Produzenten vor Rückschritten bei den Verhandlungen für ein neues internationales Klimaschutzabkommen gewarnt. Die USA wurden zu einem "fairen Anteil" an der Verringerung von Emissionen aufgerufen.

  • Stromtarife

    Zuwachs bei Windkraftanlagen abgebremst / Exporte immer wichtiger

    Deutschland bleibt der größte Windenergiemarkt weltweit, der Zubau neuer Anlagen nahm 2004 um knapp 13,8 Prozent zu, berichteten heute BWE und VDMA. Dies bedeute dennoch einen Rückgang beim Wachstum der Neuinstallationen, so dass der Umsatz der Anlagenbauer nur durch verstärkte Exporte stabil blieb.

  • Hochspannungsleitung

    Plambeck: Windpark Wagenfeld-Ströhen fertiggestellt

    Die Plambeck Neue Energien AG hat einen Windpark in Niedersachsen mit insgesamt sechs Megawatt Leistung fertiggestellt, womit künftig knapp 3200 Haushalte mit umweltfreundlich erzeugtem Strom versorgt werden können. Das Investitionsvolumen des Parks beträgt nahezu 7,5 Millionen Euro.

  • Energieversorung

    Indisches Windenergie-Unternehmen investiert in Rostock

    Das Unternehmen Suzlon Energy Limited hat in Rostock ein zentrales Konstruktionsbüro eröffnet, welches sich nicht nur mit der Konstruktion, sondern auch der Planung und dem Betrieb von Windkraftanlagen beschäftigt. Damit können im Bereich Windenergie in Mecklenburg-Vorpommern neue Arbeitsplätze entstehen.

Top