10 Prozent Zuwachs

Windenergie trotz Krise weltweit auf Wachstumskurs

Trotz Finanzkrise scheint das weltweite Wachstum der Windenergie ungebrochen zu sein. Einer weltweiten Umfrage der Welt Wind Energie Assoziation (WWEA) zufolge gab es im ersten Quartal 2009 etwa 10 Prozent mehr neue Installationen als im Vergleichszeitraum Quartal 2008.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Stefan Gsänger von WWEA prognostiziert damit für 2009 einen globalen Zuwachs von 25 Prozent auf 150 Gigawatt installierter Windleistung. Ende 2008 waren global 120 Gigawatt aufgestellt.

Die Windenergie ist zusammen mit den anderen erneuerbaren Energien auf dem besten Wege, die fossile und atomare Stromerzeugung abzulösen, wie die Bundestagsfraktion der Grünen in einer Pressemitteilung erklärt. Atomenergie könne dagegen allem Gerede von der Renaissance der Nuklearenergie zum Trotz kein Wachstum verzeichnen.

Windkraft in China, Indien und Südafrika

China wird 2009 der größte nationale Markt für Windenergie werden und damit die USA und Deutschland ablösen, so die Grünen weiter. In China hat die Regierung ein 30 Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm nur für erneuerbare Energien eingeführt, um der Wirtschaftskrise zu begegnen. Auch in Indien weitet sich der Windmarkt aus. Nachdem Südafrika im April 2009 eine attraktive Einspeisevergütung nach deutschem Vorbild beschlossen hatte, wird es nun auch im ersten afrikanischen Land einen großen Ausbau der Windenergie geben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Hochspannungsleitung

    China plant massiven Ausbau erneuerbarer Energien

    China will die erneuerbaren Energien massiv ausbauen. In den kommenden Jahren sollten umgerechnet mehr als 300 Milliarden Euro investiert werden, vor allem in den Ausbau der Windkraft, wie die chinesische Staatspresse am Montag berichtete.

  • Stromtarife

    Frankreich baut riesige Uran-Anreicherungsanlage

    Mitten im idyllischen Rhône-Tal liegt das Herzstück von Frankreichs Atomindustrie. So groß wie 900 Fußballfelder ist die Atomfabrik von Tricastin, die vergangenes Jahr durch eine Serie von Störfällen in die Schlagzeilen geriet. Dort errichtet der Staatskonzern Areva nun die größte Uran-Anreicherungslage der westlichen Welt.

  • Energieversorung

    Plan für 2020: Hälfte des Stromverbrauchs sauber

    Von 1998 bis 2008 hat sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung auf 15 Prozent verdreifacht und damit alle Prognosen übertroffen. Wenn es in diesem Tempo weiter geht, könnte die Branche die Kapazitäten bis 2020 erneut verdreifachen und dann wäre fast die Hälfte des Stromverbrauchs sauber.

Top