Vor der Wahl

Windenergie sorgt für Streit in NRW

Rund drei Wochen vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen haben Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche die schwarz-gelbe Landesregierung scharf angegriffen. Es wurde moniert, die derzeitige Regierung benachteilige regenerative Energien. Ein Klimaschutzgesetz müsse her, forderten Umweltschützer.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/red) - Der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie, Andreas Düser, warf der Regierung am Montag in Düsseldorf vor, ein innovationsfeindliches Klima insbesondere gegenüber der Windenergie geschaffen zu haben. Wirtschaftsministerium und FDP wiesen die Vorwürfe zurück.

Düser monierte, dass die Windenergie gegenüber anderen Energiearten von der Landesregierung benachteiligt werde. So müssten sich lediglich Betreiber von Windenergieanlagen zum Rückbau ihrer Anlagen nach einer bestimmten Zeit verpflichten. Entscheidungen, die einen Ausbau der erneuerbaren Energien in NRW vorantreiben könnten, seien hingegen größtenteils ausgeblieben.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sprach sich in diesem Zusammenhang erneut für ein Klimaschutzgesetz in NRW aus. Darin müssten verbindliche Ziele und Maßnahmen zur CO2-Reduzierung und zum Ausbau erneuerbarer Energien festgelegt werden, forderte der Geschäftsleiter des BUND in NRW, Dirk Jansen.

Sollten erneuerbare Energieträger in der kommenden Legislaturperiode nicht deutlich gefördert werden, könne das Ziel, bis 2020 in NRW je 20 Terawattstunden Strom und Wärme pro Jahr aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, nicht mehr erreicht werden, warnte Düser. Um dies zu verhindern, müsse die künftige Landesregierung den Vorrang für erneuerbare Energien wieder gesetzlich festschreiben. Gleichzeitig sollten alte Kraftwerksstandorte nach und nach abgeschaltet und keine neuen Kohlekraftwerke mehr gebaut werden.

Das Wirtschaftsministerium betonte, bereits heute gebe es einen klaren Vorrang für erneuerbare Energien. Laut Gesetz solle ihr Anteil bis 2020 auf mindestens 30 Prozent steigen. Zudem sei gerade die Windenergiebranche in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. So hätten sich die Umsätze zwischen 2005, als die schwarz-gelbe Koalition die Regierungsgeschäfte übernahm, und 2008 mehr als verdoppelt.

Zugleich wies das Ministerium darauf hin, dass die Kommunen im Land vor wenigen Tagen dazu aufgefordert worden seien, die Höhenbegrenzungen für Windkraftanlagen in ihren kommunalen Plänen zu überprüfen. FDP-Landtagsfraktionschef Gerhard Papke betonte jedoch, dass Höhenbegrenzungen im Einzelfall wichtig seien, um die Lebensqualität der Anwohner zu sichern. Seine Partei werde sich daher dafür einsetzen, dass die Entscheidungskompetenz der Kommunen in Bezug auf die Höhenbegrenzungen auch künftig bestehen bleibe. Höhere Anlagen sind laut Windenergiebranche deutlich leistungsfähiger.

Nach Angaben der Landesarbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie sind im Bundesdurchschnitt rund 16 Prozent des Stroms auf erneuerbare Energien zurückzuführen. In NRW seien es lediglich sechs Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsleitung

    Thüringen will Windkraft stärker als bisher nutzen

    Thüringen will die Windkraft deutlich stärker nutzen als bisher. Es sei realistisch, Windkraftanlagen auf einem Prozent der Landesfläche zu errichten, sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Donnerstag bei der Vorstellung eines Positionspapiers zur Nutzung der Windenergie.

  • Hochspannungsmasten

    SPD kritisiert: Zu wenig Investitionen in Windkraft

    In Baden-Württemberg gibt es im Vergleich zu anderen Bundesländern relativ wenig Windräder, obwohl aus Sicht von Umweltverbänden genügend potenzielle Standorte existierten. Die SPD sieht darin eine bewusste Blockadehaltung der baden-württembergischen Landesregierung.

  • Energieversorung

    Geringere Stromproduktion in Schleswig-Holstein

    Durch den Stillstand der beiden Atomkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel ist die Stromproduktion in Schleswig-Holstein deutlich zurückgegangen. Der Rückgang betrug im Jahr 2008, wie jetzt bekannt wurde, über 23 Prozent. Der Anteil der Kernenergie an der Stromerzeugung des Landes lag bei gut 51 Prozent.

Top