Studie

Windenergie hat Wachstumsraten von mehr als 10 Prozent

Wachstumsraten von weit mehr als zehn Prozent bei der Windenergie prognostiziert eine Studie der Commerzbank. Nach krisenbedingten Schwierigkeiten in diesem Jahr werde die Branche ab 2011 wieder anziehen. Bei der Photovoltaik sei sogar mit noch höheren Zugewinnen zu rechnen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Husum (dapd/red) - Das teilte der Leiter des Bereichs erneuerbare Energien der Commerzbank, Jan-Philipp Gillmann, am Donnerstag im Vorfeld der Husum-Wind-Energy Messe mit. Viele deutsche Unternehmen seien in diesem Markt gut positioniert. Die Branche habe sich stark globalisiert. "Nationale Grenzen machen nicht mehr halt vor dem Klimaschutz", sagte Gillmann.

Im Bereich der Photovoltaik sei weltweit sogar mit noch höheren Zuwachsraten von weit über 20 Prozent jährlich zu rechnen. Allerdings sei der Markt aufgrund politischer Faktoren anfälliger, sagte Gillmann. Die fünf größten Länder (Deutschland, Italien, USA, Tschechien, Japan) stellten rund 80 Prozent der weltweiten Nachfrage. Die Entwicklung des Weltmarktes sei stark von politischen Entscheidungen dieser einzelnen Ländern abhängig, hieß es.

Die Husum-Wind-Energy ist nach Angaben des Veranstalters die Leitmesse der internationalen Windenergiebranche. Vom 21. bis 25. September stellen mehr als 800 Unternehmen aus mehr als 30 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen in Husum vor, darunter die weltweit führenden Hersteller von Windenergieanlagen und ihre Zulieferer.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • Hochspannungsmasten

    Umfrage: Zustimmung zur Atomenergie deutlich gesunken

    Die Atomkatastrophe in Japan hat die Zustimmung der Deutschen zur Kernkraft halbiert. In einer repräsentativen Umfrage hätten sich im April noch fünf Prozent der Verbraucher für Atomkraft ausgesprochen. Im Januar seien es mehr als zehn Prozent gewesen, informiert die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) .

  • soziales Netzwerk

    1&1 DSL: 1000-Minuten-Tarif für 50 Auslandsziele

    Neukunden von 1&1 bekommen auch im September Startguthaben bei den Doppelflat-Angeboten. Zudem hat der Provider eine Quasi-Auslands-Flatrate sowie neue Tarife für die mobile Internetnutzung vorgestellt.

  • Webseite

    KDG: Kabel-Telefonanschluss inklusive Flatrate für 13,90 Euro

    Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland bietet ab sofort allen Kunden, die bislang keinen Telefonanschluss über den Anbieter nutzen, einen solchen Anschluss inklusive Festnetz-Flatrate für 13,90 Euro monatlich an. Das ist ein echter Kampfpreis.

  • Mann Laptop

    Vodafone reduziert Preise für Zuhause-DSL-Pakete

    Alle drei DSL-Pakete werden fünf Euro günstiger pro Monat. Die Pakete können drei Monate lang kostenfrei getestet werden. Zudem wurden Auslands-Flatrates neu zusammengestellt und im Preis gesenkt.

Top