Vorsprung nicht gefährden

Windenergie: Deutschland bleibt europaweit vorn

Deutschland ist weiterhin der größte europäische Markt für Windenergieanlagen. Das geht aus den Marktdaten hervor, die der Bundesverband Windenergie gestern in Berlin vorstellte. Demnach wurden in der EU 2003 Jahr Anlagen mit insgesamt 5381 Megawatt Leistung installiert. Fast die Hälfte davon (2645 Megawatt oder 49,1 Prozent) wurden in Deutschland installiert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Mehr als ein Viertel der zugebauten Leistung (25,6 Prozent oder 1377 Megawatt) entfielen im letzten Jahr auf Spanien. Damit haben die Südosteuropäer Deutschland bei der neu installierten Leistung überholt, wenn man die Zahlen pro Kopf der Bevölkerung zu Grunde legt. Auch Österreich ist mit den neu aufgestellten 276 Megawatt in die europäische Spitzengruppe aufgestiegen. "Das zeigt uns, dass auch andere Europäer der Windkraft inzwischen eine hohe Priorität zuschreiben und den Ausbau massiv vorantreiben", urteilt Dr. Peter Ahmels, Präsident des Bundesverbandes Windenergie. Wichtig sei daher, endlich das seit langem diskutierte Erneuerbare-Energien-Gesetz zügig zu verabschieden. Nur so werde die Investitionssicherheit der Branche hierzulande wieder hergestellt. Ahmels: "Anderenfalls könnte es durchaus sein, dass wir unsere Marktführerschaft verlieren".

Aktuelle Zahlen: In der Europäischen Union waren Ende 2003 insgesamt 28 401 Megawatt Windenergie installiert. Im Jahr 2002 waren es noch 23 083 Megawatt. Damit werden knapp 2,4 Prozent des gesamten EU-Stromverbrauches durch Windräder gedeckt. Der deutsche Anteil an der installierten Leistung beträgt mit 14 609 Megawatt mehr als die Hälfte (51,4 Prozent). Legt man dem Ausbautempo 2003 allerdings die Einwohnerzahl zu Grunde, ergibt sich ein anderes Bild. Spitzenreiter ist dann Dänemark mit fast 45 Watt pro Einwohner neu installierter Kapazität. Dann folgen Spanien und Österreich mit je 34 Watt pro Einwohner und dann erst Deutschland mit etwa 32 Watt pro Kopf. In Dänemark wurde 2003 auch der bislang größte Windpark auf See errichtet (Offshore-Projekt Nysted). Großbritannien hat gerade Standorte für 15 neue Windparks auf See bekannt gegeben. Einer soll mit rund 250 Turbinen der weltweit größte seiner Art werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

  • Stromnetz Ausbau

    Kritik aus Schwerin an Offshore-Förderpolitik des Bundes

    Aus Sicht von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Ebnet sollten Offshore-Anlagen auch zukünftig in Flora-Fauna-Habit-Gebieten gefördert werden. Laut dem neuesten Entwurf zum Erneuerbare-Energien-Gesetz sollen Windparks nur noch unter bestimmten Voraussetzungen Einspeisevergütungen erhalten. Ebnet befürchtet für diesen Fall einen unwirtschaftlichen Betrieb.

  • Hochspannungsmasten

    Koalition will Strom aus Wasserkraft stärker fördern

    Im Bundestag wird heute erstmals der Entwurf der Regierungskoalition zur Neureglung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beraten. Die Koalition plant eine stärkere Förderung von Strom aus Wasserkraftanlagen und strebt auch bessere Bedingungen für Biomasse und Geothermie an. Die Förderung von Strom aus Windkraft soll hingegen heruntergefahren werden.

  • Smartphone

    T-Mobile senkt einige Roaming-Preise

    Über die Feiertage erhalten T-Mobile-Kunden bei Gesprächen in viele Roaming-Netze Ermäßigungen von bis zu 50 Prozent. Dafür muss man sich allerdings gegen eine Gebühr von 4,95 Euro freischalten lassen.

Top