Fachtagung in Grevenbroich

Windenergie bald die Nummer Eins in Sachen Öko

Die Windstromproduktion boomt: In diesem Jahr werden die hierzulande 16.000 installierten Windenergieanlagen voraussichtlich die Wasserkraft als regenerativen Energieerzeuger Nummer Eins endgültig ablösen. Technische Themen und Trends werden auf der Fachtagung "Windtech" diskutiert, die im November stattfindet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Deutschland ist mit rund 16.000 Windenergieanlagen und einer installierten Leistung von mehr als 15.000 Megawatt Weltmeister bei der Stromerzeugung durch Windenergie. Nach dem bisherigen Verlauf des Windjahres wird erwartet, dass die Windstromproduktion in Deutschland 2004 erstmals deutlich über 20 Milliarden Kilowattstunden liegt und damit die Wasserkraft als regenerativen Energieerzeuger Nummer Eins endgültig ablöst.

Die industriewirtschaftliche Bedeutung der Windbranche ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Untersuchungen zu den Beschäftigungszahlen gehen von bis zu 50.000 Arbeitsplätzen aus. Im bisherigen Branchen-Rekordjahr 2002 wurde in Deutschland ein Bruttoumsatz von knapp fünf Milliarden Euro erzielt.

Parallel zu dieser Entwicklung konnte die Windindustrie die Anlagentechnik immer weiter verbessern und einen technischen Know-how Vorsprung erzielen. Erste Multi-Megawatt-Prototypen mit Leistungen von 4,5 MW und 5 MW sind errichtet oder laufen bereits.

Fachtagung "Windtech" am 16. und 17. November

Auf der 5. Fachtagung Windtech 2004 am 16. und 17. November in Grevenbroich werden aktuelle technische Themen und Trends aufgegriffen sowie die energie- und industriewirtschaftlichen Perspektiven der Windenergie diskutiert.

Die beiden Workshops am Dienstag, den 16. November, konzentrieren sich auf die technische Qualitätssicherung und Instandhaltung sowie den Lärmschutz. Schwerpunkte am Mittwoch, den 17. November, sind unter anderem die internationalen Marktperspektiven, Fragen der Netzanbindung von Windparks und die Bedeutung des Emissionshandels für die Windbranche. Veranstalter sind die Landesinitiative Zukunftsenergien Nordrhein-Westfalen, das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) und die WINDTEST Grevenbroich GmbH.

Weitere Informationen und Anmeldungen: Natalie Lenz, Internationales Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR), 48153 Münster, Telefon: 0251-2394614, Telefax: 0251-2394610, E-Mail: windtech@iwr.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Ökostrom

    Ökostrom-Umlage für 2014 auf Rekordniveau

    Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland haben die über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für 2014 bekannt gegeben. Der vorher durchgesickerte Wert von 6,307 Cent pro Kilowattstunde wurde leicht abgeändert - gleichwohl wurde eine Rekordhöhe erreicht.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

  • Energieversorung

    Regierung: Jede fünfte Wind- und Solaranlage kommt aus Deutschland

    Laut einer Antwort der Bundesregierung aufgrund von Zahlen des Deutschen Windenergie-Instituts wurden im vergangenen Jahr regenerative Energieanlagen mit einer Leistung von 743 Megawatt exportiert. Dies entspreche einem Anteil von knapp 22 Prozent an der Gesamtproduktion.

Top