Atomkraft vs. Erneuerbare

Windbranche fürchtet Nachteile für Erneuerbare durch Schwarz-Gelb

Der Bundesverband Windenergie befürchtet, dass mit der von Union und FDP vereinbarten Laufzeitverlängerung von Kernkraftwerken der Ausbau alternativer Energien massiven Schaden nimmt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Landau (ddp/red) - Mit zusätzlichem Strom aus Atomkraftwerken würden die Netze und Strommärkte verstopft und damit der Vorrang der Erneuerbaren Energien wieder in Frage gestellt, sagte Verbandspräsident Hermann Albers der "Rheinpfalz am Sonntag". Die Branche beschäftige inzwischen über 280.000 Menschen, davon rund 100.000 in der Windindustrie. Mit ihrem Entschluss riskiere die Koalition, dass der Jobmotor Erneuerbare Energien ins Stottern gerate und damit der Anstieg der Beschäftigtenzahl auf rund 500.000 verfehlt werde.

Der Verbandschef wies die vorgesehenen Beteiligung seiner Branche an den Gewinnen aus der Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke zurück. Damit werde der Konflikt zwischen Atom- und Erneuerbarer Energie nicht gelöst, sondern vielmehr der dringend notwendige Umbau des deutschen Kraftwerkparks verhindert. Ziel müsse eine dezentrale, erneuerbare und vor allem das Klima schützende Energieerzeugung bleiben. Stattdessen zementiere Schwarz-Gelb die bestehenden Monopole der Energiewirtschaft.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomkraft

    Wind liefert günstigeren Strom als AKW Hinkley Point C

    Gegen die Subventionierung des britischen AKW Hinkley Point C reichte Greenpeace 2015 Klage ein. Mit einer Studie will die Umweltschutzorganisation nun zeigen, dass es eine deutlich günstigere Möglichkeiten der Stromerzeugung gibt, die Strom mit Hilfe von erneuerbaren Energien produzieren würde.

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Stromnetz Ausbau

    Schwarz-Gelb will keine unbegrenzten AKW-Laufzeiten

    Auch in der künftigen Regierung stößt eine unbegrenzte Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke auf Vorbehalte. Vor allem FDP-Politiker äußerten sich dazu ablehnend oder stellten zumindest weitgehende Bedingungen für eine solche Entscheidung.

  • Hochspannungsmasten

    CSU knüpft längere Laufzeiten an strenge Auflagen

    Die CSU will eine Verlängerung von Kernkraftwerkslaufzeiten an strengere Auflagen für die Betreiber knüpfen. "Nur bei finanzieller Beteiligung der Energieversorgungsunternehmen an der Sanierung der Asse II" solle eine Verlängerung der Laufzeiten "um jeweils 8 bis 10 Jahre" möglich sein.

  • Stromnetz Ausbau

    Pinkwart will längere Laufzeiten nur für effiziente AKW

    Der Wissenschaftsminister von NRW ist der Meinung, dass eine Verlängerung von AKW-Laufzeiten nicht ohne weiteres zugelassen werden dürfe. Vielmehr sollten aus Pinkwarts Sicht nur effiziente Meiler weiter genutzt und unsichere dafür abgeschaltet werden.

Top