Sonnig

Wind- und Solarenergie in der Region Hannover: Bürger können Miteigentümer werden

Hannoveraner können jetzt Miteigentümer von Wind- und Solarenergieanlagen werden. Dies bietet die Windwärts Energie GmbH in Hannover an. Investieren kann man in zwei Windkraftanlagen und in zwei Photovoltaikanlagen für eine Mindesteinlage von 3000 Euro. Geplant ist eine Gesamtausschüttung von 264,9 Prozent.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Betreibergesellschaft des Projektes "Wind- und Solarenergie in der Region Hannover" bietet ab sofort Kommanditanteile zur Beteiligung an. So können Bürger mit einer Mindesteinlage von 3000 Euro Miteigentümer an je zwei Windenergie- und Photovoltaikanlagen werden. Die Anlagen wurden von hannoverschen Windwärts Energie GmbH geplant und errichtet.

"Mit einer Gesamtausschüttung von 264,9 Prozent der Kommanditeinlage und einer mittleren jährlichen Rendite von 8,6 Prozent ist es eine wirtschaftlich interessante Investition in eine saubere Umwelt", ist sich Projektingenieur Christian Witzsche der Firma Windwärts sicher. Die Anlagen können mit einem prognostizierten Gesamtstromertrag von mehr als 6,2 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr den Strombedarf von über 2000 Haushalten decken und sind mit modernster Technik ausgestattet. Zum Projekt gehört eine Windenergieanlage von Typ Südwind S77 mit 77 Metern Rotordurchmesser und 1500 Kilowatt Nennleistung in der Gemeinde Wedemark zwischen den Ortschaften Meitze und Elze.

Eine der beiden Photovoltaikanlagen des Projekts befinden sich auf den Dachflächen des Gymnasiums Herschelschule in Hannover. Mit einer Leistung von 90 Kilowatt peak und einer Fläche von 958 Quadratmetern handelt es sich um die derzeit größte Anlage zur Solarstromerzeugung auf einem niedersächsischen Schuldach.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Solaranlage: Batteriespeicher rentieren sich nicht immer

    Ein Batteriespeicher für die Solaranlage rentiert sich nicht für jedermann. Für einige Hausbesitzer lohnt es sich eher, den Strom ins Netz einzuspeisen. Der Bundesverband der Solarwirtschaft verrät, wer eher auf einen Speicher verzichten kann.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Strompreise

    EBV Windpark Almstedt-Breinum wird bei Bad Salzdetfurth errichtet

    Drei Kilometer südwestlich von Bad Salzdetfurth entsteht ein neuer Windpark der Oldenburger EBV-Unternehmensgruppe. Für interessierte Anleger ist eine Beteiligung nach wie vor möglich. Die zur EBV-Unternehmensgruppe gehörende Vertriebsgesellschaft carpe Solem GmbH vermittelt Beteiligungsmöglichkeiten für das Projekt.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

  • Hochspannungsleitung

    EBV Windpark Kemnitz offiziell eingeweiht

    Im Windpark Kemnitz speisen zwölf 1,8 Megawatt-Windturbinen des deutschen Marktführers Enercon vom Typ E-66/18.70 ihren Strom ins Netz des regionalen Energieversorgers e.dis Energie Nord. Das Projekt hat insgesamt eine Nennleistung von 21,6 Megawatt. Laut Gutachten wird der Windpark pro Jahr über 32 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen.

Top