25 Jahre nach Tschernobyl

Wildschweine sind immer noch kontaminiert

Deutliche Spuren des Reaktorunfalls von Tschernobyl sind in Deutschland auch nach 25 Jahren noch vorhanden: So wurde 2011 beim Fleisch von Wildschweinen der Grenzwert für radioaktives Cäsium von 600 Becquerel pro Kilogramm (Bq/kg) in vielen Regionen der Bundesrepublik überschritten.

Atomenergie© lassedesignen / Fotolia.com

Salzgitter (dapd/red) - Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten Jahresbericht des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) hervor. Im Süden und Südosten Bayerns waren Wildschweine teilweise mit mehr als 16.000 Bg/kg Cäsium belastet.

Kontamination wird nur langsam sinken

Für die hohen Radiocäsiumgehalte von Wildschweinen sind dem Bericht zufolge Hirschtrüffel maßgeblich verantwortlich. Die außerordentlich hoch belasteten Pilze seien zwar für Menschen ungenießbar, ihre unterirdisch wachsenden Fruchtkörper würden jedoch von den Wildschweinen als "Delikatesse" gefressen. Das BfS geht davon aus, dass die Radiocäsium-Kontaminationen in den kommenden Jahren nur langsam sinken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Stark erhöhte Radioaktivität in der Asse (Upd.)

    Im Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel ist die Radioaktivität vor einer Einlagerungskammer stark gestiegen. Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) maß in einem Bohrloch vor der Kammer zwölf eine Aktivität von 240.000 Becquerel Cäsium 137 pro Liter, wie Behörden-Sprecher Werner Nording am Donnerstag mitteilte.

  • Stromnetz Ausbau

    Prüfung zur Rückholung von Asse-Abfällen kann beginnen

    Für die geplante Rückholung radioaktiver Abfälle aus dem einsturzgefährdeten unterirdischen Lager Asse können nach Behördenangaben die ersten Prüfungen beginnen. Da das Bergwerk einzustürzen droht, sollen die dort gelagerten rund 126.000 Fässer herausgeholt werden.

  • Strompreise

    Bundesamt für Strahlenschutz bohrt Asse-Kammer an

    Mit einer Probebohrung in die Kammer 7 der Asse will das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) nach Informationen der "Braunschweiger Zeitung" noch in diesem Jahr das Bergen des dortigen Atommülls vorbereiten. Ein Anbohren der dort gelagerten Fässer sei zunächst nicht geplant, hieß es.

Top