Wiener Börse AG bereitet Einstieg in Handel und Clearing von Stromprodukten vor

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Mit der aktuellen Novelle zum Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz ElWOG in Österreich stehen nun die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Betrieb einer Verrechnungsstelle für Transaktionen und die Preisbildung für die Ausgleichsenergie in den österreichischen Stromregelzonen fest. Die Wiener Börse betreibt Handels- (Xetra, OMEX) und Clearingsysteme (OM-Secure), mit denen ein Stromkassa- und Stromderivathandel, das Risikomanagement und das finanzielle Clearing mit überschaubarem Zusatzaufwand abgebildet werden kann. Die Wiener Börse plant ihre vorhandenen IT-Systeme und ihr spezifisches Know-how in bezug auf Handel, Risikomanagement sowie Clearing und Settlement in eine Partnerschaft mit namhaften Energieversorgungsunternehmen einzubringen.


Zu diesem Zweck strebt die Wiener Börse eine Beteiligung von mindestens 30 Prozent an der Energy Balancing AG an. Die bestehenden Eigentümer der Energy Balancing AG sind zu gleichen Anteilen Wienstrom, EVN, ESG und die BEWAG.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommission genehmigt "Österreichische Stromlösung" mit Bedingungen und Auflagen

    Die österreichischen Stromunternehmen EnergieAllianz und Verbund wollen ihre Aktivitäten im Elektrizitätshandel und in der Belieferung von Großkunden mit einem Jahresverbrauch von über vier Gigawattstunden zusammenlegen. Der Zusammenschluss führt zum zehntgrößten Energieunternehmen in der EU und wurde jetzt mit Auflagen genehmigt.

Top