Preissteigerungen

Wie sich der Mindestlohn auf Kita- und Schulessen auswirkt

Der Mindestlohn wird sich nicht nur auf einige Lebensmittelpreise in den Supermärkten auswirken.

Geld© emmi / Fotolia.com

Der Mindestlohn wird sich nicht nur auf einige Lebensmittelpreise in den Supermärkten auswirken. Zu befürchten ist auch, dass das Essen in den Schulen und Kitas teurer wird. Einer der ersten Briefe mit einer Ankündigung hierzu hat die Salzmann-Schule in Halle bereits erhalten.

90 Cent mehr pro Gericht

So soll ab Januar der Preis für ein Essen, das bisher 1,96 Euro gekostet hat, um 90 Cent angehoben werden. Da Sodexo einer der größten Anbieter in Deutschland ist, bleibt abzuwarten, wie sich die Preise andernorts entwickeln werden, so ein Bericht von mdr.de. "Um gesetzeskonform zu handeln und gleichermaßen die Kostenentwicklung im Auge zu behalten, prüft Sodexo derzeit im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns seine Kalkulationen mit sehr großer Sorgfalt. Leider wird es nicht möglich sein, in allen Bereichen den Abgabepreis auf dem bisherigen Niveau zu halten", teilte Sodexo auf Anfrage von MDR INFO mit. Der Anbieter bewirtet allein in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 940 Schulen und Kitas.

Preisanstieg nicht nur durch Mindestlohn

Dem Bericht zufolge ist es aber nicht nur der Mindestlohn, der die Preise für die Kita- und Schulessen nach oben treibt. "Zum Beispiel beim Wareneinsatz seit Januar 2011 sind dort die Preise um 8,9 Prozent gestiegen. Die Sachkosten für Strom und Transport sind ebenfalls gestiegen", sagt Jan Flaskamp, Sprecher von Dussmann, ebenfalls einer der größeren Anbieter.

Preis ist für Eltern entscheidend

Gemeinsam haben die großen Anbieter, dass sie bisher noch keine klaren Aussagen zu den künftigen Preisen machen. "Das liegt daran, dass wir mit dem Thema Preis sehr sensibel umgehen wollen. Wir wissen, wie die Lebenswirklichkeit ist und dass die Portemonnaies der Familien nicht prall gefüllt sind. Von daher wissen wir, dass wir uns in einem sehr preissensiblen Markt bewegen", erklärte Flaskamp weiter.

Ähnliches könnte wahrscheinlich auch Sabrina Lippe, Projektleiterin bei der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen-Anhalt, bestätigen. Ihre Aufgabe ist die Verbesserung der Qualität der Verpflegung in Schulen und Kitas. Der derzeitige Durchschnittspreis für ein Essen in Leipzig läge bei rund zwei Euro. Experten setzen den Preis für ein gesundes Essen aber auf einem anderen Niveau an: "Für den Kita-Bereich liegt der Durchschnittspreis ungefähr bei vier Euro für eine Mittagsmahlzeit. Und im Bereich Schule, es kommt auf den Schultyp an, zwischen 3,14 Euro und 4,25 Euro. Also grundsätzlich kann man sagen, dass es in Deutschland an der Wertschätzung für ein gutes Essen mangelt."

Folgende Preiserhöhungen sehen die Anbieter pro Kita-Essen zumindest in Leipzig vor: apetito um 20 bis 35 Cent, Dussmann um 35 bis 50 Cent, Sodexo um 40 Cent und GfB um 40 bis 45 Cent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld ausgeben

    So teuer kann Pizza sein!

    Die Pizza gilt im Allgemeinen als einfaches und unkompliziertes Gericht.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Strompreis

    Höchste Netzgebühren für Strom im Osten

    Das unabhängige Vergleichsportal Verivox hat ausgerechnet, welch große regionale Unterschiede es bei den Netzgebühren in Deutschland gibt. Diese Gebühren werden von der Netzagentur reguliert, die unterschiedlichen Höhen haben gleichwohl viel mit den Gegebenheiten vor Ort zu tun - und auch mit dem Zubau an Ökostrom.

  • Energieversorung

    Kompromiss im Streit um Solarförderung in Sicht

    Im Streit um die Kürzung der Solarförderung zeichnet sich ein Kompromiss ab. So soll offenbar die bisherige Größenkategorie für Anlagen erhalten bleiben, die man eigentlich abschaffen wollte. Vor allem wegen des möglichen Wegfalls einer Zwischengröße gibt es in der Branche große Befürchtungen.

Top