Energieverbrauch

Wie Gebäudegröße und Heizkosten zusammenhängen

Nicht allein die Witterung beeinflusst den Heizenergieverbrauch - auch die Gebäudegröße spielt eine erhebliche Rolle. Größere Häuser verbrauchen relativ gesehen weniger und auch bei den Heizkosten kommen sie günstiger weg. Warum das so ist, erklärt der Energiemanager Techem.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Eschborn (red) - So entfallen auf Haushalte in Zweifamilienhäusern bis 200 Quadratmeter (ohne Energie für Warmwasser) Heizölkosten in Höhe von durchschnittlich 11,90 Euro pro Quadratmeter (m²) Wohnfläche. Bei Gebäuden mit über 3.000 Quadratmetern sind es hingegen nur 8,12 Euro pro m². Das bedeutet konkret einen Unterschied von rund 3,80 Euro pro m². Für die Studie hat der Eschborner Energiemanager Techem die Verbrauchswerte von rund 240.000 Wohnungen analysiert.

Verhältnis von Außenfläche zu Volumen

"Ein Grund für die unterschiedlich hohen Heizkosten in Gebäuden ist das Verhältnis von Außenfläche zum Volumen, das in großen Mehrfamilienhäusern aus geometrischen Gründen günstiger ist. Je kleiner das Verhältnis von Außenfläche zu Volumen, desto geringer ist der spezifische Energieverbrauch bei ansonsten gleichen Randbedingungen," erklärt Hans-Lothar Schäfer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Techem, das Ergebnis.

"Der gleiche Effekt findet sich übrigens auch in der Natur wieder. So sind beispielsweise die antarktischen Pinguine deutlich größer als ihre Artgenossen am warmen Äquator, mit der Folge, dass der relative Wärmeverlust über die Körperoberfläche geringer wird. Genauso verhält es sich beim Energieverbrauch großer Gebäude, der mit durchschnittlich 13,5 Litern Heizöl pro Quadratmeter Wohnfläche durch die im Verhältnis kleinere Außenfläche deutlich niedriger ist, als in Zweifamilienhäusern mit 17,2 Litern."

Weniger Heizkosten durch Verteilung auf mehrere Parteien

Hinzu kommen zwei weitere Aspekte, die die Kostendifferenz ausmachen. Zum einen sinkt der Heizölpreis aufgrund der höheren Bezugsmengen. So lag dieser für Mehrfamilienhäuser bei 0,60 Euro pro Liter Heizöl während er für Zweifamilienhäuser 0,69 €/l betrug. Zum anderen sind auch die verbrauchsunabhängigen Nebenkosten um die Hälfte niedriger, da einige Positionen wie Wartung, Immissionsmessung oder Kaminreinigung nahezu unabhängig von der Gebäudegröße anfallen, aber von mehreren Parteien getragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Energietarife

    Hartz-IV: Gericht fordert Heizkosten-Nachzahlung vom Amt

    Weil eine Hartz-IV-Empfängerin mehrere hundert Euro an Heizkosten zahlen musste und dafür keine weitere Unterstützung erhalten sollte, zog sie vor Gericht. Die alleinerziehende Mutter bekam Recht.

  • Energieversorung

    Durch richtiges Heizen Energie und Geld sparen

    Die Heizung ist mit Abstand der größte Energiefresser im Haushalt. Damit liegt hier auch das größte Sparpotenzial. Zum Beginn der Heizsaison gibt Techem Tipps, wie Sie mit einfachen Mitteln beim Heizen Energie sparen können. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für die eigenen Finanzen.

  • Strompreise

    Neuer Heizspiegel mit bundesweiten Vergleichswerten

    Im letzten Abrechnungsjahr sind die Heizkosten durchschnittlich um 14 Prozent gesunken. Damit zahlt jeder Haushalt im Schnitt 718 Euro an Heizkosten. Das geht aus einem bundesweiten Heizspiegel hervor, der aktuelle Vergleichswerte liefert. Wer möchte, kann sich kostenlos ein Heizgutachten erstellen lassen.

  • Stromtarife

    Nebenkosten: 2008 rauf, 2009 runter, 2010 rauf

    Mieter in Deutschland haben 2008 deutlich mehr für Nebenkosten zahlen müssen. Besonders drastisch um rund 19 Prozent seien gegenüber dem Vorjahr die Kosten für Heizung und Warmwasser gestiegen. Die Kosten für 2009 sollen aber um 10 bis 15 Prozent zurückgehen.

Top