Öko-Wiesn

Wie das Oktoberfest nachhaltiger werden soll

Auch beim Münchner Oktoberfest hat man den Trend erkannt und bemüht sich zunehmend um ökologisches Wirtschaften und um Nachhaltigkeit. Das ist bei einer Festivität dieser Größenordnung nicht immer ganz einfach; dennoch entwickelt sich die Wiesn in puncto Umweltschutz positiv.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) - Das Portal der Stadt München hält fest, wie es um die "Öko-Wiesn" bestellt ist. So bemüht man sich unter anderem um die Vermeidung von Abfall und die Versorgung mit Ökostrom. Auch kulinarisch hat das Fest immer mehr "bio" zu bieten.

Abfall reduzieren und Wasser einsparen

Seit 1991 wird auf dem Oktoberfest nur Mehrweggeschirr und –besteck zugelassen, was eine enorme Verringerung der Müllmengen bedeutet. Erfrischungsgetränke werden in Mehrwegflaschen ausgegeben. Der anfallende Müll wird vor Ort gesammelt und getrennt. Wasser wird recycelt, indem man das Spülwasser, das bei der Bierkrugreinigung anfällt, in die Zelttoiletten weiterleitet, bevor es in den Abwasserkanal fließt. Nach Angaben der Stadt konnten so im vergangenen Jahr 6400 Kubikmeter Wasser gespart werden.

Ökostrom für die Wiesn

Alle öffentlichen Bereich der Wiesn, also Straßen und Toiletten, werden bereits mit Ökostrom der Stadtwerke München versorgt. Auch unter den Schaustellern und Wirten entscheidet sich bereits die Hälfte für Ökostrom. Das Riesenrad und die Achterbahn "Olympia Looping" etwa laufen mit Strom aus Wasserkraft. Seit 1995 gehört auch der Punkt "ökologische Verträglichkeit" in das Bewertungssystem für Zulassung von Betrieben zum Fest.

Bio-Qualität bei Würstchen und Mandeln

Bei der Verpflegung haben Wiesn-Besucher zunehmend mehr Auswahl an Bio-Lebensmitteln. Seit sieben Jahren gibt es sie, und es werden immer mehr. Für die Wiesn wurden sogar eigens Betriebe nach der EG-Öko-Verordnung zertifiziert, die Wurst und Fleisch von heimischen Tieren verkaufen. Wer also auf Bio-Fleisch Wert legt, muss nach diesen Ständen Ausschau halten statt in den Großzelten der Brauereien zu essen. Auch Bio-Kaffee, -Mandeln und -Süßigkeiten kann der Oktoberfest-Besucher genießen.

Bund Naturschutz will Ökostrom zur Pflicht machen

Natürlich ist das Oktoberfest allein aufgrund seiner Größe trotzdem ein enormer Stromfresser. Daher schlägt der Bund Naturschutz eine Ökostrom-Pflicht für alle Wiesn-Betriebe vor. Auch bei den Bio-Lebensmitteln gibt es Kritik, da nicht einmal zehn Prozent der Betriebe solche anbieten. Martin Hänseln vom Bund Naturschutz in München sieht hier noch Verbesserungsbedarf, wie das Wirtschaftsportal business.on berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Hochspannungsleitung

    Oktoberfest: Stromverbrauch wie eine Kleinstadt

    Das Oktoberfest ist eine riesige Veranstaltung, die auch der Organisation und Logistik einiges abverlangt. Für die Versorgung mit Strom, Gas und Wasser sind die Stadtwerke München seit Wochen im Einsatz. Kein Wunder: Für Fahrgeschäfte, Beleuchtung und Buden wird so viel Strom verbraucht wie ein Dorf in einem ganzen Jahr benötigt.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

  • Hochspannungsleitung

    Vattenfall will deutsche AKW baldmöglichst reaktivieren

    Trotz Protesten will der schwedische Energiekonzern Vattenfall seine nach einer Pannenserie 2007 fast ständig stillstehenden Atomkraftwerke (AKW) Krümmel und Brunsbüttel in Schleswig-Holstein bis Sommer 2011 wieder zum Laufen bringen. Damit haben sich die Verkaufsgerüchte als haltlos erwiesen.

Top