Angst vor Stellenabbau

Widerstand gegen Fusionspläne von enviaM und RWE

Eine mögliche Fusion des Energieversorgers Mitteldeutsche Energie AG (enviaM) mit westdeutschen RWE-Gesellschaften stößt auf Widerstand der ostdeutschen Kommunen. Die Geschäftsführerin der kommunalen Beteiligungsgesellschaft an der enviaM, Maritha Dittmer, kündigte ein Veto gegen eine Zusammenlegung an.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Chemnitz/Halle (ddp-lsa/sm) - Dittmer verwies dabei auf Mitbestimmungsrechte der Kommunen, wie die in Dresden erscheinende "Sächsische Zeitung" berichtete.

Die Beteiligungsgesellschaft besteht aus rund 1000 Gemeinden in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Sie halten 37 Prozent der Unternehmensanteile an enviaM, dem nach Angaben des Blattes drittgrößten Unternehmen Sachsens. Es war im Jahr 2002 durch eine Fusion zwischen den Firmen envia und MEAG entstanden. Laut Zeitungsbericht ist die Zahl der Beschäftigten seitdem von 4600 auf weniger als 2500 geschrumpft.

Auch ver.di befürchtet Stellenabbau

Auch die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di geht davon aus, dass eine Fusion einen "Verlust von Wertschöpfung" in Sachsen bedeuten würde. Ein RWE-Sprecher sagte der Zeitung, dass die Beratungen zur künftigen Struktur von enviaM noch nicht abgeschlossen seien. RWE plant offenbar die Bündelung seiner Vertriebsgesellschaften. Eine Fusion der beiden größten Regionalgesellschaften Weser Ems und Rhein Ruhr unter dem Dach der Vertriebstochter RWE Energy soll bereits Ende des Jahres eingeleitet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromtarife

    Zeitung: RWE will Vertriebsgesellschaften bündeln

    RWE plant mittelfristig offenbar die Bündelung seiner Vertriebsgesellschaften. Den Anfang machten die beiden größten Regionalgesellschaften Weser Ems und Rhein Ruhr, berichtet die Tageszeitung "Die Welt". Die Fusion unter dem Dach der Vertriebstochter RWE Energy soll bereits Ende des Jahres eingeleitet werden.

  • Hochspannungsmasten

    Raumordnungsverfahren für Erdgasleitung begonnen

    Das Landesverwaltungsamt in Halle hat das Raumordnungsverfahren für den Abschnitt einer Erdgasleitung in Sachsen-Anhalt eingeleitet. Die RWE Energy AG beabsichtige den Bau einer Erdgasleitung, die in Deutschland eine Verbindung von den russischen Gasfeldern zum bestehenden Versorgungsnetz in Mittel- und Westeuropa herstelle.

  • Strom sparen

    RWE Innogy baut Biogasanlage in Sachsen-Anhalt

    RWE Innogy will in der Gemeinde Güterglück in Sachsen-Anhalt eine Biogasanlage mit einer Wärmeleistung von rund 6,5 Megawatt errichten. Solche Biogasanlagen will RWE auch interessierten Stadtwerken zur Beteiligung anbieten.

Top