Wetterchaos in Südfrankreich, Nordengland und Irland verursacht Stromausfälle

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Heftige Schneefälle und starker Wind sorgten vorgestern Abend dafür, dass 80 000 Haushalte im Norden Großbritanniens und Irlands ohne Strom und Heizung auskommen mussten. Durch Windgeschwindigkeiten von mehr als 110 Stundenkilometern wurde auch der Flug-, Zug- und Straßenverkehr behindert, der Flughafen von Dublin musste sogar geschlossen werden.


Ebenso erging es Südfrankreich und Norditalien am Mittwoch. Der Betrieb auf dem Mailänder Flughafen wurde eingestellt, Venedig versank im Schnee und fürchtet jetzt ein Hochwasser. Im Südosten Frankreichs waren mehr als 100 000 Haushalte ohne Strom, Angestellte des Stromkonzerns EdF mussten mit Hubschraubern zu den Reparaturarbeiten in die Einsatzorte fliegen. In der Region Rhone-Alpes wurden Krisenstäbe gebildet und Notzentren eingerichtet. In den Departements Var und Aix-en-Provence legte der Schnee den Verkehr lahm, zahlreiche Autos blieben stecken, Straßen mussten gesperrt werden. Davon waren auch Schulbusse betroffen, so dass für mehr als 10 000 Schüler der Unterricht ausfiel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Strom sparen

    Stromausfall legte 240.000 Haushalte lahm

    240.000 Haushalte im Norden Frankreichs sowie im Westen Belgiens mussten am Montag ohne Strom auskommen. Ausgelöst wurde der Stromausfall durch starken Schneefall, der das Hochspannungsnetz beschädigte. Auch das Verkehrsnetz wurde lahmgelegt: Der Flughafen und der Bahnhof von Lille sowie die Autobahn A 17 mussten vorübergehend geschlossen werden.

  • Strompreise

    In Frankreich siehts immer noch düster aus

Top