Beratungsangebot

Wetterauer Aktion soll Einsparpotenziale aufdecken

Das von der OVAG geförderte Projekt startet am 12. Oktober. Dabei bekommen Hausbesitzer einen kostenlosen Energiepass angeboten, der ein Beratungsangebot von speziell dafür ausgebildeten Experten enthält. Bei Interesse soll die Aktion auch auf den Vogelsbergkreis ausgedehnt werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Friedberg (red) - Immer wieder erinnern Experten daran, dass durch Einsparen von Energienutzung gleichzeitig das Portemonnaie und die Umwelt entlastet werden könnten. Mit der Wetterauer Energiespar-Aktion sollen entsprechende Potenziale erkannt und nutzvoll eingesetzt werden. Das zu diesem Zweck auf Anregung des Wetterauer Landrates Rolf Gnadl gegründete Bündnis umfasst das Handwerk des Kreises, die Wirtschaftsförderung Wetterau, die Oberhessen-Gas, die Sparkasse Wetterau, die hiesige Volksbank sowie die Oberhessische Versorgungsbetriebe AG (OVAG).

Werner Eicke-Hennig von der Hessischen Energiespar-Aktion ist sicher: "In den Gebäuden existiert ein Einsparpotenzial von rund 50 Prozent, das wirtschaftlich ausgeschöpft werden kann". Doch in der Regel fehlen beim einzelnen Eigentümer hierzu wichtige Informationen über die Techniken, die Reserven und die Strategie. Nach seinen Worten bewohnen im Kreisgebiet 61 000 der 66 000 Ein- und Zweifamilienhäuser die Eigentümer selbst. "Insbesondere für diese Gruppe soll der Energiepass Hessen und flankierende Veranstaltungen Informationslücken schließen."

Von Oktober 2004 bis etwa Mai 2005 setzen die oberhessischeENERGIEAGENTUR (o-EA), eine Abteilung der OVAG-Tochter hessenENERGIE, sowie die Hessische Energiespar-Aktion, eine Initiative des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, die Wetterauer Energiespar-Aktion in die Tat um.

500 Hauseigentümer bekommen im Rahmen dieser Aktion kostenlos einen Energiepass angeboten. Wer sich dafür entscheidet, erhält Besuch von einem der Energieberater aus Innungen der Schornsteinfeger, Heizungs- und Sanitärfachbetriebe, Dachdecker, Architekten, Ingenieure, Vor-Ort-Energieberater sowie durch Mitarbeiter der Technikerschule Butzbach, die sich für diese Aufgabe durch Lehrgänge speziell qualifiziert haben. Der Berater überprüft das Gebäude und gibt Ratschläge, wo Energie eingespart werden kann.

Offizieller Startschuss der Wetterauer Energiespar-Aktion ist am 12. Oktober durch Landrat Rolf Gnadl. Den größten Anteil der Beratungskosten in Höhe von insgesamt 50.000 Euro stellt die OVAG zur Verfügung. Außerdem beteiligen sich die Oberhessen-Gas sowie die Wirtschaftsförderung Wetterau an den Kosten. Beratungstage sind im Rahmen der Aktion auch in den Zweigstellen der Sparkasse und Volksbank unter anderem in Friedberg, Butzbach, Büdingen, Bad Vilbel sowie Bad Nauheim vorgesehen.

"Bei entsprechendem Interesse könnte die Energiespar-Aktion zu einem späteren Zeitpunkt auch auf den Landkreis Vogelsberg ausgedehnt werden", gab OVAG-Vorstandsvorsitzender Hans-Ulrich Lipphardt seiner Hoffnung Ausdruck, das Vorhaben auf einen weiteren Eignerkreis des Unternehmens zu erweitern. Im Landkreis Gießen existiere mit dem Giessener Energiepass bereits ein Beratungsangebot.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Noch immer zu hohe Gebühren am Automaten

    Die Verbraucherzentrale Niedersachsen fand heraus, dass das Geldabheben an Fremdautomaten noch immer zu teuer ist, teilweise kostet es bis zu 5,99 Euro. Darüber hinaus würden die Kunden nicht gut genug über anfallende Kosten informiert.

  • Hochspannungsmasten

    oberhessischeENERGIEagentur: Infoabend für Hausbesitzer

    Am Mittwoch, 26. Oktober, veranstaltet die oberhessischeENERGIEAGENTUR, eine Abteilung der OVAG-Tochter hessenENERGIE, ab 18 Uhr zu einem Infoabend für Hauseigentümer in die Trinkkuranlage Bad Nauheim ein. Thema ist "Energieeinsparung bei Häusern".

Top