Grünes Licht

Wettbewerbsbehörde billigt Gründung der EnSO Energie Sachsen Ost GmbH

Die EnSO ist eine Beteiligungsgesellschaft, in der kommunale und private Anteilseigner ihre Anteile an der ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG und an der Gasversorgung Sachsen Ost GmbH (GASO) bündeln. Die Mehrheit an dem Unternehmen hält die EnBW.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Karlsruhe (red) - Die Kartellrechtsbehörde der Europäischen Union hat der geplanten Gründung der EnSO Energie Sachsen Ost Gmbh wettbewerbsrechtlich zugestimmt. Unter Führung der GESO Beteiligungs- und Beratungs-AG, einem 100- prozentigen Tochterunternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG, wird nun die Gründung der EnSO vorbereitet.

Die EnSO ist eine Beteiligungsgesellschaft, in der kommunale und private Anteilseigner ihre Anteile an der ESAG Energieversorgung Sachsen Ost AG und an der Gasversorgung Sachsen Ost GmbH (GASO) bündeln. Gesellschafter der EnSO werden die GESO mit 50,3 Prozent, die ThüBet AG (Thüga/Eon) mit 14,5 Prozent sowie die KBO Kommunale Beteiligungsgesellschaft an der ESAG und der Zweckverband Gasversorgung Sachsen Ost mit zusammen 35,2 Prozent. Demnach wird die EnSO künftig 68,9 Prozent der Anteile an der ESAG, die HEW (Vattenfall Europe AG) 29,1 Prozent und kommunale Einzelaktionäre zwei Prozent halten. Die Anteile an der GASO werden vollständig bei der EnSO liegen.

"Durch die Bündelung der Anteile in der EnSO ist der Weg nun frei, die Geschäftsfelder der einzelnen Unternehmen sinnvoll zu einem umfassenden Portfolio von Strom, Gas, Wärme und Wasser zu bündeln. Wir versprechen uns davon nicht nur Vorteile für die Kunden in Sachsen, sondern auch Synergien, Einsparpotenziale und Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen. Mit der EnSO wird zudem die Marktposition der EnBW in Sachsen gestärkt", erläutert Dr. Detlef Schmidt, Vertriebs- und Marketing-Vorstand der EnBW Energie Baden-Württemberg AG..

Das "Handelsblatt" wertete die Entwicklungen heute als Entschädigung für den EnBW, der Fusion von E.ON und Ruhrgas schließlich doch noch zugestimmt zu haben.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Strompreise

    Vorstandswechsel bei der ESAG

    Führungswechsel beim Dresdner Energieversorger ESAG: Der seit 1965 bei der ESAG tätige Dr. Lutz Bochanky (63) geht in den Ruhestand und übergibt den Posten des Vorstandssprechers an Siegmund Meßmer (53). Neues technisches Vorstandsmitglied wurde Dirk Behrendt (41).

  • Strom sparen

    EnBW: Altlasten drücken Konzernergebnis / Trennung von Thermoselect

    Der drittgrößte deutsche Energieversorger EnBW hat heute in Karlsruhe seine Bilanz für 2003 vorgestellt. Durch die "Altlasten" bleibt das Ergebnis weiterhin im dunkelroten Bereich. Zur Bereinigung des Portfolios hat der Konzern den Ausstieg aus dem Thermoselect-Projekt in Karlsruhe und den Verkauf von APCOA bekanntgegeben. Und: Yello bleibt eigenständig, aber weiter unter Druck.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW fordert Chancengleichheit und Fairness beim Emissionshandel

    Aufgrund ihres derzeit noch hohen Anteils der Kernenergie am Energiemix befürchtet die EnBW eine dramatische Benachteiligung beim Emissionshandel. Grund: Im Vergleich zu Kohlekraftwerken sollen Kernkraftwerke mit erheblich weniger Emissionszertifikaten ausgestattet werden.

Top