Veränderte Arbeitsplätze

Wettbewerb schafft neue Berufsbilder im Energiemarkt

Die Energiewirtschaft hat Fortbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen erweitert: Die Weiterbildung zum Energiefachwirt/in wird mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abgeschlossen. Auch die Zusatzausbildung Energiewirtschaftsmanager/in wird geprüft und von der IHK zertifiziert.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Wettbewerb im Strom- und Gasmarkt verändert auch die Berufswege. So gibt es beispielsweise für Kaufleute in der Energiewirtschaft zwei neue berufsbegleitende Fortbildungen.

Die Weiterbildung zum Energiefachwirt/in wird mit einer Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) abgeschlossen. Auch die Zusatzausbildung Energiewirtschaftsmanager/in wird geprüft und von der IHK zertifiziert. Darauf weist jetzt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) hin.

Der Branchenverband und das Beratungsunternehmen ConEnergy (Essen) kooperieren bei dem Fortbildungsprogramm für die Energiewirtschaft. Zusätzlich sei auch das Praxiswissen der VDEW-Fachverbände für Wärme- und Heizkraftwirtschaft sowie Energie-Marketing eingeflossen. Bisher hatte es im kaufmännischen Bereich der Energiewirtschaft nur akademische Ausbildungen gegeben. Der Energiefachwirt/in eröffne auch Mitarbeitern ohne Hochschulabschluss Karrieremöglichkeiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    VDEW schließt ersten Energiemanager-Lehrgang ab

    Ein umfangreiches Weiterbildungsanbebot bietet eine Qualifizierung für Führungsaufgaben in der Strombranche im immer härter werdenden EU-Wettbewerb. Nachdem die Teilnehmer des ersten Lehrgangs ihre Prüfung abgelegt haben, werden weitere Kurse in Braunschweig und Karlsruhe angeboten.

  • Hochspannungsleitung

    Stimmen zum neuen EnWG: Enttäuschung und Unzufriedenheit (aktualis.)

    Richtig zufrieden scheint - außer der Regierungskoalition - niemand mit dem neuen EnWG, das heute vom Bundestag verabschiedet wurde. Der Energiewirtschaft fehlt Investitionssicherheit, sie spricht gar von verfassungswidrigen Regelungen. Der Mittelstand fühlt sich benachteiligt und die Verbraucherschützer fordern mehr Rechte.

  • Stromtarife

    Anhaltende Strompreisdiskussion: VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit / EnBW legt eigenes Regulierungsmodell vor

    Kein Tag ohne neue Äußerungen zum Strompreisdebakel in Deutschland: Während Clement von einer baldigen Einigung ausgeht, reagierte E.ON-Chef Bernotat in der FAZ fast beleidigt. Die EnBW legte ein eigenes Regulierungsmodell vor und der VDEW mahnt zu mehr Sachlichkeit. Wirtschaftsexperten sehen ein akutes Konjunkturrisiko.

  • Hochspannungsmasten

    Verbände sehen Korrekturbedarf am Kabinettsentwurf zum EnWG

    bne, VEA und VIK haben die Bundesregierung erneut aufgefordert, das neue EnWG im Sinne von mehr Wettbewerb nachzubessern. Eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts könne nur erreicht werden, wenn der Status Quo beim Zugang zu den Elektrizitäts- und vor allem Erdgasnetzen erheblich verändert werde.

  • Stromtarife

    Strombranche für Nachbesserungen am Energiewirtschaftsgesetz

    Der Branchenverband VDEW hat sich erneut für Nachbesserungen am EnWG ausgesprochen. Problematisch sei u.a. die vorgesehene Finanzierung der Regulierungsbehörde durch die Wirtschaft. Dies sei eine verkappte Sonderabgabe. Es sei auch nicht einzusehen, dass der Entwurf über die EG-Richtlinien hinaus gehe.

Top