Haushaltskassen entlasten

Wettbewerb "Klimaschutz und Klassenkasse" an Schulen in NRW

Der von der Energieagentur NRW und NRW-Infrastrukturminister Horstmann ausgerichtete Wettbewerb soll Schüler und Schülerinnen zum bewussten Umgang mit Energie motivieren und entlastet dabei auch die Haushaltskassen. So konnten bisher jährlich drei Millionen Euro Energiekosten an Schulen eingespart werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Welche Schule in NRW ist Spitzenreiterin in Sachen Energieeffizienz? Wer hat die ausgefallenste Idee beim Energiesparen und wo nutzen Schulen Sonne, Biomasse und Erdwärme für ihre Strom- und Wärmeversorgung? NRW-Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann ruft jetzt gemeinsam mit der Energieagentur NRW den Wettbewerb "Klimaschutz und Klassenkasse" aus, um erfolgreiche Energie-Schulprojekte zu prämieren. "Schülerinnen und Schüler sind die Energieexperten von morgen", begründete der für Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen zuständige Minister sein Engagement bei den Schul-Projekten. "Sie beeinflussen nicht nur den Energieverbrauch im Land, sondern vielleicht auch durch ihre Berufswahl, ob NRW weiterhin Standort für innovative Energietechnologien bleibt."

Der Wettbewerb ist Teil des Projektes "EnergieSchule NRW", an dem sich in den vergangenen fünf Jahren rund 1.100 der insgesamt 6.000 Schulen des Landes beteiligt haben. Neben Schülern und Lehrern profitieren davon auch Städte und Gemeinden, die durch sinkende Energiekosten an Schulen ihre Haushalte entlasten können. Insgesamt schaffen die EnergieSchulen NRW jährlich eine Kostenreduzierung von etwa drei Millionen Euro für die öffentlichen Kassen. Laut Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW sei für Schüler die CO2-Ersparnis mindestens genauso wichtig wie die Kostenreduzierung. "Sie lernen so neben technischem Know-how auch, wie sie beim Klimaschutz vor Ort mitwirken können."

Interessierte Schulen können ihre Energiespar-Projekte aus den Jahren 2003 und 2004 dokumentieren und bei der Energieagentur NRW einreichen. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2005. Auf die Sieger warten interessante Preise. Minister Dr. Horstmann wird die siegreichen Schulen persönlich auf der Jugendmesse YOU im Mai 2005 auszeichnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Hochspannungsmasten

    Energiegipfel soll Strategie der kommenden Jahre klären

    Die Förderung von Ökoenergie, ein gemeinsamer Markt für Strom und Gas sowie die Sicherheit von Gasexporten aus dem Osten: Das Thema Energie beschäftigt die Europäische Union intensiv. Am Freitag startet in Brüssel eine Konferenz, die diverse strategische Fragen klären soll.

  • Energieversorung

    Energieverwendung als Rationalisierungsreserve

    Nordrhein-Westfalens Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann hat am gestrigen Dienstag energetisch vorbildliche Betriebe in Hamm und Waltrop besucht. "Jede nicht benötigte Kilowattstunde", so der Minister, "stärkt die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen und schützt das Klima".

  • Energieversorung

    Trittin vergibt Preise in bundesweitem Wettbewerb

    Die Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Jugend mit unendlicher Energie" wurden gestern mit Urkunden und Geldpreisen ausgezeichnet. Unter den Siegern befand sich beispielsweise sich eine Gruppe Jugendliche, die in Brasilien Solaranlagen installierte. Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein Lernprogramm zur Geothermie.

  • Stromtarife

    renewables-Aktionsprogramm mit 200 Maßnahmen

    Als zentralen deutschen Beitrag zum Aktionsprogramm hat Bundeskanzler Gerhard Schröder die Einrichtung eines Sonderfonds für erneuerbare Energien und Energieeffizienz angekündigt. Mit zusätzlich 500 Millionen Euro werden ab 2005 zinsverbilligte Darlehen für Investitionen in Entwicklungsländern vergeben.

Top