Tarifvorteile

Wettbewerb der Energieanbieter wird härter

Auf dem Energiemarkt wird der Kampf um Kunden immer härter. Das wundert nicht, wenn man bedenkt, dass rund 143 Strom- und 90 Gasanbieter in einem Postleitzahlengebiet um Kunden buhlen. Die Tarifgestaltung wirkt sich über den Wettbewerbsdruck positiv auf Verbraucher aus.

Steigende Stromkosten© jogyx / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Der Energiemarkt birgt derzeit lukrative Tarifmodelle. Ein wichtiger Aspekt des Preiswettbewerbs zwischen den Anbietern sind Bonuszahlungen für Neukunden. Diese senken die Kosten im ersten Vertragsjahr um durchschnittlich 140 Euro. Üblicherweise werden diese Boni bei der ersten Jahresabrechnung gutgeschrieben. Immer mehr Anbieter loben jedoch auch einen Sofortbonus aus, der innerhalb der ersten 60 Tage der Belieferung überwiesen wird.

"Die Bonuszahlung ist die bevorzugte Waffe im Preiskampf der Stromanbieter", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. Sie biete wechselfreudigen Verbrauchern einen echten Mehrwert. In dem Preisvergleich des Unternehmens, den wir ebenfalls in unserem Stromrechner verwenden, werden nur Bonuszahlungen dargestellt, die strengen Verbraucherschutzlinien unterliegen.

Zahlen per Vorauskasse untypisch

Der typische Strom- oder Gastarif wird in Form von monatlichen Abschlagszahlungen abgerechnet. Die jährliche Vorauskasse, wie etwa aus dem Bereich der Kfz-Versicherungen bekannt, konnte sich im Energiemarkt nicht durchsetzen. Vorauskasse-Angebote gäbe es nur von Versorgern, die sich in kommunaler Hand befänden, erklärte Lengerke. Weniger als ein Prozent der Kunden, die den Strom- oder Gasanbieter wechseln, würden sich für einen solchen Tarif entscheiden.

Laufzeit-Verträge sind günstiger

Bei rund 80 Prozent der Anbieterwechsel wird ein Tarif mit einer Vertragslaufzeit von 12 Monaten ausgewählt. Unternimmt der Kunde nichts, verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere 12 Monate. Diese längere Vertragslaufzeit zahlt sich aus: Im Vergleich zur kurzfristig kündbaren Grundversorgung sind diese Stromtarife (Jahresverbrauch 4.000 kWh) durchschnittlich 306 Euro, die Gastarife (Jahresverbrauch 20.000 kWh) rund 426 Euro günstiger.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Energiekosten

    Heizstrom-Kunden profitieren von neuer Tarifauswahl

    Wer mit Heizstrom heizt, hat mittlerweile auch eine größere Auswahl bei den Energieversorgern und Tarifen. Mit unserem Stromrechner können ab sofort auch der Preisvergleich durchgeführt werden, wenn Heizstrom und Haushaltstrom gemeinsam gemessen werden.

  • RWE

    RWE erhöht Strompreis zum Jahreswechsel

    Der Energieriese RWE hat Medienberichte bestätigt, wonach die Preise erhöht werden. Deutschlands zweitgrößter Energieversorger benennt die EEG-Umlage als Begründung für die Preiserhöhung, von der 750.000 Kunden betroffen sind. Rund 35 Euro Mehrkosten kommen auf die Kunden zu, wenn sie nicht wechseln.

  • Samsung SGH-D730

    Mehr als 300 Stromanbieter erhöhen die Preise

    Inzwischen haben gut 300 Stromanbieter laut dem Vergleichsportal Verivox eine Preiserhöhung zum Jahreswechsel angekündigt. Damit steigt der Strompreis für an die neun Millionen Haushalte um durchschnittlich 3,4 Prozent. Das sind mehr Anbieter als zunächst erwartet, und Experten erwarten weitere Anhebungen im laufenden Jahr.

  • Rechnung

    30 Prozent kennen ihren Stromverbrauch nicht

    Stromverbrauch und Sparen: Die Deutschen sind regelrechte "Wechselmuffel" – und das trotz Unzufriedenheit mit ihrem Anbieter. Zwar wollen viele sparen, indem Gefrierschränke abgetaut und Sparlampen eingesetzt werden. Doch zu einem günstigeren oder alternativen Anbieter zu wechseln, steht bei den meisten nicht auf dem Plan.

Top