Alter Kraftwerkspark

Westliche Industrieländer haben die ältesten Atomkraftwerke

Im internationalen Vergleich gibt es in den westlichen Industriestaaten die meisten Atomkraftwerke der älteren Generation. 65 Prozent der Reaktoren in Westeuropa seien zwischen 21 und 30 Jahre alt, die Hälfte sei bereits mehr als 30 Jahre am Netz, wie das ifo-Institut am Donnerstag in München mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (ddp/red) - Bei einer geschätzten durchschnittlichen Laufzeit der Kraftwerke von 40 bis 50 Jahren bedeute dies, dass mehr als 75 Prozent der Reaktoren in Westeuropa bereits die zweite Lebenshälfte erreicht haben.

Neue Atomkraftwerke in Osteuropa und Asien

Besonders alt sind den Angaben zufolge die 104 Anlagen in den USA, von denen 90 Prozent bereits mehr als 20 Jahre alt seien, die Hälfte sei mehr als 30 Jahre am Netz. Jüngere Anlagen stünden vor allem in Osteuropa, Indien und Ostasien, wo sich auch die meisten der weltweit im Bau befindlichen und geplanten Reaktoren befindet, hieß es. Das Durchschnittsalter der 435 Kernkraftwerke, die derzeit weltweit am Netz sind, liegt bei 25 Jahren.

Atomenergie auf dem Rückzug

Solle die Anzahl der aktiven Kraftwerke konstant bleiben, so müssten bei einer erwarteten Laufzeit von 40 Jahren bis zum Jahr 2015 rund 40 neue Anlagen zusätzlich zu den ohnehin geplanten gebaut werden, hieß es. Bis 2025 müssten sogar rund 190 neue Reaktoren ans Netz gehen. Bei einer Planungs- und Bauzeit von 15 bis 25 Jahren für einen neuen Reaktor erscheinen diese Zahlen den Angaben zufolge nur schwer erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie

    Japan will offenbar bis 2030 aus der Atomkraft aussteigen

    Die japanische Regierung strebt nach einem Zeitungsbericht den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2030 an. Ministerpräsident Yoshihiko Noda könnte diese Entscheidung bereits am kommenden Wochenende bei einem Treffen zur neuen Energiepolitik fällen, meldete am Dienstag die Zeitung "Mainichi Shimbun" unter Berufung auf Regierungskreise.

  • Hochspannungsmasten

    China baut offenbar zwei neue AKW in Pakistan

    China will in Pakistan laut einem Zeitungsbericht zwei neue Atomkraftwerke bauen. Unter der Leitung chinesischer Firmen sollten in der Provinz Punjab an der Grenze zu Indien mindestens zwei neue Reaktoren entstehen, berichtete die Zeitung "Financial Times" am Donnerstag.

  • Strompreise

    Grüne: CSU verheimlicht Studie zur AKW-Sicherheit

    Die Grünen im bayerischen Landtag werfen Umweltminister Markus Söder (CSU) vor, Sicherheitslücken der Kernkraftwerke im Freistaat zu verheimlichen. Demnach habe das Umweltministerium eine Studie zur Sicherheit der Kraftwerke Isar 1, Grafenrheinfeld und Gundremmingen zurückgehalten.

  • Stromtarife

    Frankreich baut riesige Uran-Anreicherungsanlage

    Mitten im idyllischen Rhône-Tal liegt das Herzstück von Frankreichs Atomindustrie. So groß wie 900 Fußballfelder ist die Atomfabrik von Tricastin, die vergangenes Jahr durch eine Serie von Störfällen in die Schlagzeilen geriet. Dort errichtet der Staatskonzern Areva nun die größte Uran-Anreicherungslage der westlichen Welt.

  • Stromtarife

    Interview: BUND-Chef kritisiert Merkels Klimapolitik

    Der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, ist unzufrieden mit der deutschen Klimapolitik. In einem ddp-Interview warf er Kanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Glos vor, zu oft dem "Lobbydruck der Industrie" nachzugeben. Er kritisierte zugleich die Vorstöße aus der Union für Korrekturen am Atomausstieg.

Top