Outperform

WestLB stuft RWE und E.ON hoch

Die positiven Nachrichten der letzten Tage haben dazu geführt, dass die Analysten der WestLB die Aktien der beiden größten deutschen Energiekonzerne RWE und E.ON von "Neutral" auf "Outperform" hochgestuft haben. Die Gaspreise seien angemessen und der Regulierer werde auch weniger Einfluss haben als befürchtet.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Analysten der WestLB haben die Aktien der Energiekonzerne RWE und E.ON jeweils von "Neutral" auf "Outperform" hoch gestuft. Befürchtungen, wonach die Gewinnspannen der beiden Konzerne gefährdet seien, dürften durch die zuletzt positiven Nachrichten langsam abklingen, erklärten die Experten gestern in Düsseldorf.

Die Untersuchung des Bundeskartellamts wegen überhöhter Preise habe ergeben, dass die Gaspreise der großen Anbieter angemessen seien. Auch die Einführung einer Regulierung der Branche in Deutschland sollte weniger Einfluss haben als ursprünglich angenommen, heißt es weiter.

Darüber hinaus zeichne sich ein günstiger Trend hinsichtlich der Strompreise im Handel mit Großkunden ab. Das Kursziel für E.ON erhöhten die Analysten von 68 auf 70 Euro, das von RWE von 47 auf 50 Euro. An der Börse gaben E.ON gestern Nachmittag um 0,5 Prozent auf 66,99 Euro nach, RWE zogen um 0,1 Prozent auf 47,25 Euro an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

  • Strompreise

    E.on Ruhrgas droht offenbar die Zerschlagung

    Deutschlands größtem Gasimporteur E.on Ruhrgas droht die Zerschlagung. Der von drastischen Gewinneinbußen durch den Atomausstieg und gesunkene Gaspreise gebeutelte Mutterkonzern E.on sucht Unternehmenskreisen zufolge einen Käufer für das 12.000 Kilometer lange Gastransportnetz.

  • Strom sparen

    Börse: Gazprom und Conergy gefragt

    Erwartungsvoll gingen die Marktteilnehmer an den deutschen Börsen in den heutigen Handelstag. Berechnungen zufolge entwickeln sich die Handelstage vor einem Feiertag besonders lukrativ - das jedenfalls haben laut Handelsblatt die Analysten der WestLB für die letzten 30 Jahre berechnet.

  • Hochspannungsleitung

    Neuordnung der Kohlepolitik: RAG will an die Börse

    Mit einem Börsengang will sich der Essener Energie- und Chemiekonzern RAG von der wirtschaftlichen Verantwortung für den Steinkohlenbergbau trennen. Dazu sollen die Eigentümer ThyssenKrupp, E.ON und RWE ihre Aktien zu einem symbolischen Preis von jeweils einem Euro an ein Bankenkonsortium verkaufen.

  • Stromnetz Ausbau

    WestLB stuft RWE hoch

    Weil RWE den Markt überraschen könnte, wenn das Unternehmen seinen Ausblick für 2005 bekannt gibt, haben die Analysten der WestLB ihre Anlageempfehlung für die RWE-Aktien von "Neutral" auf "Outperform" hoch gestuft. Das Kursziel der Aktie erhöhten die Analysten von 44 auf 46 Euro.

Top