Beteiligung

WestLB: Führende Rolle bei RAG-Börsengang

Bei der Vorlage der Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr kündigte die Westdeutsche Landesbank (WestLB) heute in Düsseldorf an, den Börsengang des Bergbau- und Energiekonzerns RAG aktiv mitgestalten zu wollen. Dazu sei sie von der RAG aufgefordert worden, teilte WestLB-Vorstand Thomas Fischer mit.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Westdeutsche Landesbank (WestLB) zieht in diesem Jahr einen endgültigen Schlussstrich unter ihre von Milliardenverlusten geprägte jüngste Vergangenheit. Erstmals seit drei Jahren will das Kreditinstitut wieder einen Konzerngewinn einfahren.

Zudem will die WestLB mit der Übernahme der Berliner Weberbank wieder in das Geschäft mit vermögenden Privatkunden einsteigen, von dem sie sich 2002 getrennt hatte. Gleichzeitig will sie den geplanten Börsengang des Essener Kohle- und Technologiekonzerns RAG aktiv gestalten. Dazu sei die Bank von der RAG aufgefordert worden, einen eventuellen Börsengang "an führender Stelle" zu begleiten, erläuterte WestLB-Vorstandschef Thomas Fischer bei der Bilanzvorlage. Die RAG hatte für 2006 einen Börsengang angekündigt. Ihre Anteilseigner ThyssenKrupp, RWE und E.ON haben diesen Plänen aber noch nicht zugestimmt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE und die morschen Strommasten: Zügige Aufklärung nötig

    Von besinnlicher Vorweihnachtszeit wird wohl bei RWE nicht viel zu spüren sein: Nach dem Schneechaos im Münsterland zu Beginn letzter Woche und der "Spiegel"-Veröffentlichung, steht der Energieversorger massiv unter Druck: Er soll von maroden Strommasten gewusst aber nicht ausreichend gehandelt haben.

  • Strompreise

    WestLB gibt Kaufempfehlungen für RWE und E.ON

    Die WestLB empfiehlt die Aktien der Stromversorger RWE und E.ON wieder zum Kauf, weil es immer wahrscheinlicher wird, dass die Restlaufzeiten der Kernkraftwerke im Herbst verlängert werden. Gleichzeitung erhöhten die Analysten das Kursziel für RWE von 50 Euro auf 58 Euro und für E.ON von 72 Euro auf 80 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Umfrage: Mehrzahl der Dax-Konzerne beschäftigt keine Parlamentarier

    Eine Umfrage der "Berliner Zeitung" unter den 30 Gesellschaften des Dax ergab, dass die Mehrzahl der Konzerne keine Parlamentarier beschäftigt. Nur wenige Unternehmen beschäftigen Abgeordnete, beispielsweise Siemens, die Verträge der zwölf Mandatsträger würden jedoch derzeit alle ruhen.

  • Strompreise

    Kommentar: "HeJos" plötzlicher Abschied

    Drei Tage vor dem CDU-Parteitag wurde bekannt, dass der Chef der CDU-Sozialausschüsse, der Kölner Hermann-Josef Arentz, fürs "Nichtstun" jedes Jahr ein Gehalt von 60 000 Euro vom Energiekonzern RWE kassiert, gestern gab der smarte Politiker sämtliche politische Ämter auf. Eine Bilanz der Affäre Arentz.

  • Strompreise

    WestLB-Chef Fischer neuer RWE-Aufsichtsratsvorsitzender

    Am Mittwoch wird WestLB-Chef Thomas Fischer (56) die Nachfolge des im Oktober verstorbenen Friedel Neuber als Vorsitzender des RWE-Aufsichtsrats antreten. Seine Berufung stößt indes nicht überall auf Begeisterung, Kritik kam insbesondere von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz.

Top