Übergangstechnologie

Westerwelle warnt Union: Kernkraft ist kein Allheilmittel

FDP-Chef Guido Westerwelle warnt die Union, bei der Lösung der Energieprobleme einseitig auf Atomkraft zu setzen. "Die Union macht einen Fehler, wenn sie sagt: Das Allheilmittel einer modernen Energiepolitik ist die Kernkraft", sagte er der "Bild am Sonntag".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Das sei weder ökologisch noch ökonomisch vernünftig. "Die Kernkraft ist eine notwendige Übergangstechnologie - aber auch die Uranvorräte sind begrenzt", so Westerwelle. "Kernkraft hilft uns, Zeit zu gewinnen, bis wir den Energiebedarf durch erneuerbare Energien wie die Sonnenkraft besser decken können."

Westerwelle forderte: "Wir müssen loskommen von der Verbrennung von Öl und Gas - allein deshalb, weil sie uns ausgehen und unbezahlbar werden." Er fügte hinzu: "Der vorzeitige rot-grüne Ausstieg aus der Kernkraft ist genauso falsch wie eine Energiepolitik, die langfristig auf endliche Rohstoffe setzt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Hochspannungsmasten

    Die Energiewende: Was sich seit Fukushima getan hat

    Ein Jahr ist seit der Katastrophe in Fukushima vergangen, in deren Folge die schwarz-gelbe Bundesregierung die Energiewende und damit den Atomausstieg beschloss. Doch was hat sich seitdem getan? Ist die Endlagerfrage geklärt, gab es Fortschritte bei der erneuerbaren Energie und wie steht es um den Netzausbau? Hier ein kleiner Überblick.

  • Energieversorung

    Gabriel: Arbeit an neuem Atomkonzept widerspricht Koalitionsvertrag

    Umweltminister Gabriel (SPD) hat Atompläne aus dem Hause von Wirtschaftsminister Glos (CSU) zurückgewiesen. "Wenn das Bundeswirtschaftsministerium an Konzepten zum Wiedereinstieg bastelt, ist das nicht nur ein klarer Verstoß gegen den Koalitionsvertrag", sagte der Umweltminister.

  • Hochspannungsmasten

    Energieverbrauch in Deutschland im ersten Halbjahr gestiegen

    Die Deutschen haben im ersten Halbjahr dieses Jahres drei Prozent mehr Energie als im Vorjahreszeitraum verbraucht. Wie die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) mitteilte, wurden nach ihren aktuellen Berechnungen von Januar bis Juni in Deutschland insgesamt 245,4 Millionen Tonnen Steinkohleeinheiten (SKE) verbraucht.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

Top