511 Stunden fernsehen frei

Wesertal zahlt 25 Mark "Wechselgeld"

Der Hamelner Energieversorger Wesertal bietet allen Verbrauchern, die sich für den Naturstromtarif "Wesertal ProNatur" entscheiden ein Startguthaben von 25 DM. Die Aktion geht bis Ende dieses Jahres.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Naturstrom aus heimischer Erzeugung kommt an - und zwar so gut, dass der Hamelner Energieversorger Wesertal seine ursprünglich bis Ende September befristete Aktion verlängert. Das heißt: Wer sich bis zum 31. Dezember 2001 für den Naturstrom-Tarif "Wesertal ProNatur" und damit für Energie aus erneuerbaren Quellen entscheidet, erhält 25 Mark "Wechselgeld" auf seine Stromrechnung gutgeschrieben. Für diesen Betrag könnte man 511 Stunden fernsehen oder sich 584 Tage lang die Haare fönen.

Mit "Wesertal ProNatur" fördern Verbraucher die Energiegewinnung aus heimischen, regenerativen Energiequellen direkt. Den Mehrpreis von fünf Pfennig pro Kilowattstunde Strom investiert der Energieversorger in den Bau weiterer, neuer regenerativer Stromerzeugungsanlagen in der Region. Dazu gehören unter anderem das Wasserkraftwerk am Emmerstausee mit einer Leistung von 235 Kilowatt sowie die Windkraftanlage am Großenberg mit 300 Kilowatt Leistung. Auf der Mülldeponie Hellsiek bei Detmold wird zusätzlich ein Deponiegas-Kraftwerk mit 320 Kilowatt Leistung betrieben. Fast die Hälfte des aus erneuerbaren Energiequellen ins Wesertal-Netz eingespeisten Stroms stammt aus etwa 60 modernen Windkraftanlagen. Ergänzt wird der Energiemix durch mehr als 160 Photovoltaik-Anlagen.

Fortum und Wesertal bieten auch Photovoltaik-Anlagen für Privathäuser an. Produziert werden die Anlagen vom finnischen Unternehmen NAPS System, Nordeuropas größtem Anbieter für solare Energiesysteme. Als zusätzlichen finanziellen Anreiz gewährt Wesertal für diese Anlagen als "Schlechtwettergeld" eine Einspeisegarantie.

Weitere Informationen unter www.wesertal.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Strom sparen

    Baden-Württemberg: Förderung großer Wasseranlagen großer Erfolg

    Im Gegensatz zum Erneuerbare-Energien-Gesetz, das Wasserkraftwerke mit einer Leistung von mehr als fünf Megawatt von der Förderung ausnimmt, sieht die EU-Richtlinie auch eine Unterstützung von großen Wasserkraftanlagen vor. Baden-Württemberg zeigt sich darüber sehr erfreut.

  • Stromnetz Ausbau

    TEAG betreibt erstes eigenes Windrad

    Mit dem ersten eigenen Windrad will die TEAG jetzt aktiv an der Stromerzeugung aus regenerativen Energien teilnehmen. Das Bundesland Thüringen hat im vergangenen Jahr 296,6 Millionen Kilowattstunden Strom aus regenerativen Energien erzeugt.

  • Strompreise

    Bayrische Stromversorger: Wasserkraft-Kapazitäten liegen brach

    Durch die restriktiven behördlichen Restwasserauflagen beträgt die Summe "verhinderter Stromerzeugung" seit elf Jahren etwa 720 Millionen Kilowattstunden, beklagt der VBEW.

Top