Sauber!

Wesertal setzt Zeichen zur Nutzung der Sonnenenergie

Am vergangenen Wochenende hat der Energieversorger Wesertal seine Leistungen rund um regenerative Energien auf der Solarfachmesse SOLTEC 2002 vorgestellt. Im Wesertal-Netzgebiet ist die Zahl der Photovoltaik-Anlagen in den vergangenen zwei Jahren um fast 400 Prozent gestiegen. Zudem wurden mit dem Förderprogramm "Haus & Energie" mehr als 1100 Anlagen installiert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Prominenten Besuch hatte der heimische Energieversorger Wesertal bei der Solarfachmesse SOLTEC 2002, die vom 15. bis 18. August in Hameln stattgefunden hat. Der niedersächsische Umweltminister Wolfgang Jüttner besuchte den Wesertal-Stand in Halle 2, Stand B10, und informierte sich über das Engagement Wesertals zur Nutzung der Sonnenenergie.

"Als regionaler, kundenorientierter Energiedienstleister stehen wir dafür ein, dass in unserer Region bewusst mit der Umwelt und den Ressourcen umgegangen wird. Klimaschutz ist für uns nicht ein notwendiges Übel, sondern ein wesentlicher Faktor unserer Unternehmenspolitik", erläuterte Henning Probst, Geschäftsführer von Wesertal. Im Wesertal-Netzgebiet ist die Zahl der Photovoltaik-Anlagen in den vergangenen zwei Jahren um fast 400 Prozent gestiegen.

Damit setzt sich Wesertal für den Ausbau regenerativer Energien ein: (1) Mit dem seit vier Jahren bestehenden Wesertal-Förderprogramm "Haus & Energie" sind mehr als 1100 Solarthermie-Anlagen installiert worden. (2) Der Naturstrom-Tarif "Wesertal proNatur" bietet Wesertal-Stromkunden die Möglichkeit, die Energiegewinnung aus heimischen, regenerativen Quellen zu fördern. (3) Die Solarsiedlung "Am Ohrberg" in Emmerthal mit dem Wesertal-Technikturm als Wahrzeichen und Herzstück hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Auch in der Wohnsiedlung "Hofanlage Brombeerweg" in Holzminden hat Wesertal ein innovatives Energiekonzept realisiert, das die Energie der Sonne nutzt. (4) Auf kommunaler Ebene werden mittlerweile fünf Freibäder in Hessisch Oldendorf, Kalletal, Polle, Bevern und Laßbruch durch solarthermische Anlagen beheizt, die von Wesertal projektiert und finanziell gefördert worden sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Stromnetz Ausbau

    Solaranlagen produzierten neue Rekord-Strommenge

    Die Solaranlagen Deutschlands erzielten eine neue Rekordmenge an Solarstrom: Im Mai wurden mehr als vier Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit einem Photovoltaik-Rechner lässt sich übrigens herausfinden, ob auch auf dem eigenen Dach eine Solaranlage rentabel ist.

  • Stromtarife

    UVS: Solarenergie gegen Sommerhochwasser

    Mit Hilfe der solaren Stromerzeugung können allein bis zum Jahr 2020 mehr als 180 Millionen Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart werden. Aus diesem Grund appelliert die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.V. (UVS) an Politik und Verbraucher, den Ausbau der Solartechnik weiter zu beschleunigen.

  • Strom sparen

    Bayerische Elektrizitätswirtschaft Vorreiter beim Klimaschutz

    Der Verband der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft nimmt eigenen Angaben zufolge seit Jahren eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz ein. Seit 1976 wurden die Emissionen der bayrischen Kraftwerke von 580 Gramm pro Kilowattstunde auf jetzt 150 Gramm reduziert. Allerdings gäbe es Probleme, wird Deutschland wie geplant aus der Kernenergie ausstiegen.

  • Energieversorung

    Bewag mit neuem Förderprogramm für regenerative Energien

    Das mit 2,1 Millionen Euro ausgestattete Förderprogramm "Energie2002" soll den Einsatz von Wärmepumpen und Photovoltaik in Berlin weiter voranbringen. Die Bewag bietet damit das letzte Zuschussprogramm für Photovoltaik in Berlin an. Einzige Voraussetzung: Für vier Jahre muss man Strom der Bewag beziehen.

Top