Ausgleich

Wesertal bietet "50 Cent-Bonus" für Photovoltaik-Anlagen

Seit Beginn des Jahres wird jede Kilowattstunde Solarstrom nur noch mit 48,10 Cent anstatt mit 50,62 Cent vergütet. Der Regionalversorger Wesertal zahlt den Kunden, die sich erst jetzt für eine eigene Photovoltaikanlage entschieden haben, den Differenzbetrag. Zudem gibt es bei zu geringer Sonneneinstrahlung eine Art "Schlechtswettergeld".

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Energieversorger Wesertal hält mit seinem neuen "50 Cent-Bonus" die Vergütungen für Strom aus privaten Solaranlagen für die kommenden zehn Jahre stabil. Alle Kunden, die sich bis zum 30. Juni 2002 für eine Photovoltaik-Anlage von Wesertal entscheiden, bekommen für die ab diesem Jahr reduzierte gesetzliche Förderung einen Ausgleich.

Die gesetzliche Förderung für Strom aus Photovoltaik-Anlagen ist zum 1. Januar 2002 von 50,62 Cent pro ins Stromnetz eingespeister Kilowattstunde auf 48,1 Cent abgesenkt worden. Wesertal zahlt den Kunden, die eine Photovoltaik-Anlage von Wesertal beziehen, den Differenzbetrag, so dass diese auch in den nächsten zehn Jahren von der ursprünglich höheren Einspeisevergütung profitieren. "Kunden, die sich erst dieses Jahr für eine Photovoltaik-Anlage entscheiden, werden im Unterschied zu anderen Anbietern bei uns nicht bestraft. Wir verstehen den Bonus als umweltbewussten Service", erläutert Projektleiter Eberhard Lange die Idee.

Dabei vertreibt Wesertal hochwertige Photovoltaik-Anlagen von Naps Systems Oy, Nordeuropas größtem Anbieter für solare Energiesysteme. Beim Vertrieb ihrer Photovoltaik-Anlagen bietet Wesertal eine weitere Besonderheit: Sollte die Sonne nicht so strahlend scheinen, fließt "Schlechtwettergeld". Wesertal garantiert für den Zeitraum von zehn Jahren einen Mindestenergieertrag von insgesamt 7500 Kilowattstunden. "Sollte die Einspeisemenge wider Erwarten unter diesem Grenzwert liegen, zahlen wir den Differenzbetrag an den Betreiber der Anlage", versichert Eberhard Lange.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Atomenergie

    AKW Fessenheim: Beide Reaktoren stehen wieder still

    Erst vor kurzem wurde die endgültige Schließung des AKW Fessenheim offiziell besiegelt. Aktuell musste auch wieder Reaktor 1 wegen einer Panne vom Netz genommen werden. Erst zu Beginn des Monats hatte ein Zwischenfall zur Abschaltung geführt. Reaktor 2 steht seit Juni 2016 still.

  • Stromtarife

    Gemeinden Planegg und Gauting wechseln zur Naturstrom AG

    Die bayrischen Gemeinden Planegg und Gauting lassen seit Beginn dieses Jahres die gesamte Strommenge für ihre Liegenschaften aus erneuerbaren Energien erzeugen. Sie benötigen etwa zwei Millionen Kilowattstunden.

  • Hochspannungsmasten

    Innovativ: Zertifikate für Strom aus erneuerbaren Energien kaufen

    Mit "World Wide Green" haben private Stromverbraucher jetzt die Möglichkeit erneuerbare Energien zu fördern, ohne den Stromanbieter oder den Stromtarif wechseln zu müssen. Sie können Zertifikate kaufen.

  • Hochspannungsleitung

    HEAG NaturPur AG weiht vierzigste Solaranlage auf Kindergartendach ein

    Mittlerweile hat die Darmstädter NaturPur AG im Projekt "Photovoltaikanlagen auf kommunalen Kindergärten" die vierzigste Anlage eingeweiht. Diesmal auf einem Kindergarten in Neckarsteinach.

Top