Energiesparlampen unbeliebt

Wer beim Licht richtig investiert, spart bares Geld

Mehr als die Hälfte der Deutschen setzt keine Energiesparlampen ein und nutzt so mögliche Einsparpotenziale nicht aus. Dabei wissen die meisten, dass sich der Einsatz von Energiesparlampen auf die Dauer finanziell rechnet. Das hat eine Umfrage ergeben. Jetzt will die Initiative EnergieEffizienz noch besser über effektive Beleuchtung informieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

In 51 Prozent der bundesdeutschen Haushalte gibt es keine Energiesparlampen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die im Auftrag der Initiative EnergieEffizienz durchgeführt wurde. 50 Prozent der 1034 befragten Verbraucher nannten als wichtigsten Grund die höheren Anschaffungskosten von Energiesparlampen. Dabei wussten mehr als zwei Drittel, dass die Energiesparer langfristig den Geldbeutel entlasten.

Die Initiative EnergieEffizienz, ein Bündnis für effiziente Stromnutzung, hat das zum Anlass genommen, im Rahmen ihrer bundesweiten Effizienzkampagne jetzt über energieeffiziente Beleuchtung zu informieren. Die Initiative, die von den Verbänden der Energiewirtschaft (VDEW, VRE, VKU) und der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) getragen und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert wird, wies erneut darauf hin, dass Energiesparlampen bei gleicher Lichtleistung einen bis zu 80 Prozent geringeren Stromverbrauch haben. Zudem sei ihre Lebensdauer zehnmal höher. Daraus würden sich Kosteneinsparungen in Höhe von fast 60 Euro über die gesamte Lebensdauer einer Energiesparlampe ergeben.

Doch Energiesparlampen hätten mehr zu bieten als nur einen Kostenvorteil: Es gibt sie mittlerweile in vielen verschiedenen Formen – z. B. als Großkolbenlampe, Kerzenlampe oder auch in der klassischen Glühlampenform. Auch bei der Lichtfarbe hat man die Wahl – von tageslichtweiß bis extra-warmweiß. Extra warmweiß entspricht der Lichtfarbe einer Glühlampe. Die Zeiten, in denen die Energiesparlampe ein grelles, ungemütliches Licht abgab und aufgrund ihrer eigentümlichen Form nur in jede zweite Leuchte hineinpasste, seien also schon lange passé.

Ab sofort können sich Verbraucher direkt in über 1000 Verkaufsstätten des Einzelhandels über energieeffiziente Beleuchtung informieren: Dort stellt die Initiative EnergieEffizienz in Kooperation mit den Händlern Informationen und Hilfsmittel für den eigenen Lampen-Check bereit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Computer & Co.: Standby kostet rund 60 Euro im Jahr

    Geräte verbrauchen auch im Standby-Betrieb Strom – das ist den meisten Verbrauchern bekannt. Tatsächlich verliert aber ein Durchschnittshaushalt rund 60 Euro im Jahr durch eigentlich inaktive Unterhaltungsmedien, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Stromtarife

    Deutsch-russisches Portal zu Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien

    www.energieforum.ru entstand im Rahmen der Arbeitsgruppe Energieeinsparung von Deutscher Energie-Agentur und russischem Energieministerium und wurde gemeinsam mit der Nachrichtenagentur rUFO entwickelt. Das Programm soll in Russland vorhandene enorme Energie-Einsparpotential systematisch erschließen.

  • Strom sparen

    Elektrogeräte im Stand-by-Modus kosten 70 Euro mehr pro Jahr

    Wer clever ist, schaltet richtig ab: Wie eine aktuelle Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz zeigt, gehen Geräte, die durchgängig im Stand-by-Modus laufen, richtig "ins Geld". Zumindest die Geräte der Unterhaltungselektronik sollte man nachts ausschalten - schon kann man etwa 50 Euro pro Jahr sparen.

Top