Call-by-Call

Wenn eine verschluckte Null zum teuren Problem wird (Upd.)

Wer einen Telekom-Anschluss hat, kann die oftmals günstigen Call-by-Call-Vorwahlen nutzen. Doch beim Wählen der Nummern sollte man auf alle Fälle Sorgfalt walten lassen und außerdem die Nummer nicht zu schnell eingeben. Ein spezieller Filter hilft zusätzlich.

Telefon© Inga F / Fotolia.com

Linden (red) - Notwendig ist Sorgfalt vor allem deshalb, weil es bei der großen Menge an Call by Call Vorwahlen immer mehr Nummern gibt, die sich sehr stark ähneln. Besonders kritisch kann das werden, wenn sich die Nummern bis auf eine Null in der Mitte gleichen. Schnell hat man als Kunde da eine Null zu viel oder zu wenig gewählt. Wenn man Pech hat, bekommt man in solch einem Fall einen Anbieter, mit dem für das gewählte Ziel richtig hohe Gesprächskosten anfallen.

Vorsicht bei Nummern, die sich ähneln

Wie man im Forum von Billiger-Telefonieren.de lesen kann, ist das nicht wenigen Nutzern bereits passiert, teilweise durch Vertipper, jedoch offenbar nicht immer. Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass Anbieter untereinander niemals Gespräche weiterleiten. Das wäre nicht nur illegal, es ist nach Angaben der Anbieter auch technisch gar nicht möglich. Vorstellbar ist indes, dass ein zu schnelles Wählen dazu führt, dass eine Zahl "verschluckt" wird. Im Falle der ähnlichen Nummern könnte das bedeuten, dass beispielsweise statt der 010091 oder der 010011 die Nummern 01091 oder 01011 erkannt werden.

Mit Vertipper-Filter auf Nummer sicher gehen

Im Netz ist verschiedentlich zu lesen, dass dieser Sachverhalt auch von Netzbetreibern bestätigt worden sei, wozu es bislang keine offizielle Stellungnahme gibt. Wir empfehlen, Call-by-Call-Vorwahlen grundsätzlich langsam und mit Sorgfalt einzutippen. Ansonsten kann man im wahrsten Sinne des Wortes auf Nummer sicher gehen, indem man genau auf die inzwischen verpflichtende Tarifansage achtet - denn die Ansagen unterscheiden sich ziemlich, nicht nur den Betrag betreffend. Hört man einen anderen Preis als den angenommenen oder auch gar keine Ansage, sollte man zur Sicherheit auflegen und die Tarife nochmals überprüfen. Im Tarifrechner kann man auf Wunsch unseren Vertipper-Filter anklicken, dann werden ähnlich lautende Vorwahlen nicht vom Rechner berücksichtigt.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hotline

    Vorwahl 010040: Jede Menge Kunden sind reingefallen (Upd.)

    Seit im Dezember letzten Jahres der Besitzer der Vorwahl 010040 die Preise auf 1,99 Euro pro Minute erhöht hatte, ohne das den führenden Vergleichsportalen mitzuteilen, sind viele Menschen auf den völlig überhöhten Tarif hereingefallen - zumal die Preise zwischenzeitlich sehr niedrig waren.

  • Telefon

    Weitere Vorwahl mit sehr merkwürdiger Tarifansage (Upd.)

    Die Pflicht zur Tarifansage ist prinzipiell eine gute Sache für Telefonkunden. Allerdings setzen einige Anbieter die Ansage so trickreich um, dass man sehr genau hinhören muss, um nicht in die Irre geführt zu werden.

  • Telefon

    Einwahlgebühr wird für mehrere Sparvorwahlen fällig (Upd.)

    Bei mehreren Call-by-Call-Nummern wird jetzt eine zusätzliche Gebühr für die erste Einwahl im Monat verlangt. Der Hinweis darauf findet sich auf der Seite des jeweiligen Anbieters. Mittlerweile haben alle Anbieter einen Rückzieher gemacht.

  • Telefon

    01092 stoppt Telefontarif im Sekundentakt

    Die Firma "fonissimo" hat ihr Call-by-Call-Angebot eingestellt, die Vorwahl 01092 wird nicht mehr angeboten. Für die Kunden bedeutet dies das Aus für Telefonate mit sekundengenauer Abrechnung.

  • Telefonanschluss

    Call-by-Call: Neue Nummer mit Vertipp-Risiko

    Am Call-by-Call-Markt gibt es eine neue Nummer: die 01010, mit Preisen von satten 1,99 Euro pro Minute. Verbraucher müssen jetzt noch mehr aufpassen, denn es besteht mal wieder Verwähl-Gefahr, da die oft günstige 010010 sich nur durch eine Null unterscheidet.

Top