Gaslieferungen bleiben aus

Weniger russisches Gas für Europa - Scharfe Kritik der EU

Der russisch-ukrainische Gasstreit weitet sich aus. Die Lieferungen für große Teile Südosteuropas seien komplett gestoppt, auch in Deutschland kommt nach Branchenangaben weniger russisches Gas als üblich an. Die EU hat die Lieferengpässe scharf kritisiert, dies sei "vollkommen inakzeptabel", sagte die tschechische EU-Ratspräsidentschaft.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel/Moskau (AFP) - Die Liefermengen seien ohne vorherige Ankündigung und in Widerspruch zu Versicherungen aus Russland und der Ukraine für manche EU-Länder "deutlich" gekürzt worden. "Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft und die EU-Kommission fordern, dass die Gaslieferungen in die EU unverzüglich wiederhergestellt werden", hieß es in der Erklärung. Zudem müssten Russland und die Ukraine "sofort" ihre Verhandlungen wieder aufnehmen, um ihren "bilateralen Handelskonflikt" abschließend zu lösen.

Russland beschuldigt Ukraine

Der Vizechef des russischen Energieunternehmens Gazprom, Alexander Medwedew, beschuldigte am Dienstag die Ukraine, drei der vier über sein Staatsgebiet führenden Gasleitungen in der Nacht geschlossen zu haben. Dadurch komme seit Dienstagmorgen nur ein Siebtel der normalen Liefermengen bei den Gazprom-Kunden in der EU an, sagte Medwedew laut den russischen Nachrichtenagenturen Ria Nowosti und ITAR-TASS.

Lieferengpasse nun auch in Deutschland

Seit Dienstag sind die Gaslieferungen aus Russland etwa in Österreich deutlich gesunken und in großen Teilen Südosteuropas vollkommen versiegt. Das bulgarische Wirtschaftsministerium teilte mit, die Lieferungen an die Gasgesellschaft Bulgargaz seien in der Nacht zum Dienstag eingestellt worden.

Auch in Deutschland fiel der Druck in den Leitungen ab, wie der Gasimporteur Wingas der Nachrichtenagentur AFP bestätigte. Deutschlands größter Gasimporteur E.ON Ruhrgas meldet ebenfalls massive Liefereinschränkungen und rechnet damit, dass im Laufe des Tages an der deutschen Grenzlieferstation Waidhaus die Lieferungen der über die Ukraine dorthin transportierten Gasmengen vollständig ausfallen.

Zugleich versicherte Ruhrgas, die Versorgung der Kunden sicherstellen zu können. Allerdings stießen die Möglichkeiten des Unternehmens "an ihre Grenzen, wenn diese drastischen Lieferkürzungen anhalten und die Temperaturen weiterhin auf sehr niedrigem Niveau bleiben", sagte der Vorstandschef Bernhard Reutersberg. Ruhrgas fordert die Konfliktpartien auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen und den Konflikt beizulegen.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Gasvergleich

    Engpässe bei Gasversorgung erreichen Privatkunden

    Die Gasversorger beliefern einzelne Kunden in Süddeutschland nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit nur eingeschränkt. Beim Gas gebe es einen Engpass beim Transport vom Norden in den Süden Deutschlands, erklärte das Ministerium am Sonntag in Berlin. Vertraglich vereinbarte Möglichkeiten der Gaseinsparung seien ausgeschöpft.

  • Strompreise

    Moskau warnt vor Folgen des Gasstreits für Westeuropa

    Im Erdgas-Streit mit der Ukraine hat nun auch die russische Regierung vor Folgen für die Lieferungen nach Westeuropa gewarnt. Das ukrainische Präsidentenbüro erklärte jedoch, die Ukraine werde sich trotz des angekündigten Lieferstopps nicht an Gas für Europa bedienen.

  • Hochspannungsmasten

    Gasstreit mit Ukraine: Gazprom warnt vor Lieferengpass

    Der angekündigte Lieferstopp für russisches Gas an die Ukraine könnte nach Einschätzung des russischen Gasverbandes Auswirkungen auf Westeuropa haben. Zwar stehe Gazprom für Liefersicherheit ein, "aber wir können nicht garantieren, wie sich die Ukraine verhalten wird", sagte Verbandschef Walerij Jasew der "Leipziger Volkszeitung".

  • Energieversorung

    Keine Einigung bei Gas-Streit mit Ukraine in Sicht

    Gazprom geht auf Konfrontationskurs zur Ukraine. In den Gesprächen mit dem Nachbarland sei man "noch weit von einer Einigung entfernt", sagte der stellvertretende Gazprom-Chef Alexander Medwedew.

Top