Statistik

Weniger Mineralöl 2002 versteuert, aber höheres Steueraufkommen

Aus weniger wird mehr: Obwohl im vergangenen Jahr weniger Mineralöl versteuert wurde, erhöhte sich das Steueraufkommen um 3,7 Prozent auf 42,2 Milliarden Euro. Grund war die Erhöhung der Mineralölsteuer für Benzin und Diesel durch die ökologische Steuerreform. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Statistischen Bundesamtes hervor.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Im Jahr 2002 wurde weniger Mineralöl versteuert als 2001: Die Menge des versteuerten Benzins verringerte sich um 3,3 Prozent auf 36,6 Milliarden Liter, gleichzeitig wurden 33,8 Milliarden Liter Diesel versteuert, 1,2 Prozent weniger als 2001. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, ist auch die Menge an versteuertem leichten Heizöl um 12,6 Prozent auf 31,1 Milliarden Liter und die Menge des versteuerten Erdgases zum Verheizen um 2,5 Prozent auf 817,4 Milliarden Megawattstunden gesunken.

Die Erhöhung der Mineralölsteuer für Benzin und Diesel durch die ökologische Steuerreform führte trotz der gesunkenen versteuerten Mengen zu einem höheren Steueraufkommen. Das kassenmäßige Steueraufkommen der Mineralölsteuer stieg von 40,7 Milliarden Euro im Jahr 2001 auf 42,2 Milliarden Euro in 2002 (plus 3,7 Prozent). Die wichtigsten Steuerquellen waren Benzin mit 22,8 Milliarden Euro (plus 1,7 Prozent) und Dieselkraftstoffe mit 14,9 Milliarden Euro (plus 6,2 Prozent). Bei leichtem Heizöl und Erdgas zum Verheizen blieben die Steuersätze zum Jahreswechsel 2001/2002 konstant.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Benzinpreise

    Verrückte Talfahrt: Spritpreise sinken in den Ferien

    Die Spritpreise schnellen zu Beginn der Ferien für gewöhnlich in die Höhe. Aber nicht in diesem Jahr: Diesel und Benzin sind zum Teil sogar günstiger zu haben als vor Ferienbeginn. Wie kann das sein?

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise im Jahresdurchschnitt 2002 gefallen

    Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8 Prozent verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6 Prozent, für leichtes Heizöl um 22,9 Prozent, für schweres Heizöl um 26 Prozent und für Flüssiggas um 37,7 Prozent.

  • Strom sparen

    Ökosteuer soll in diesem Jahr 18,8 Milliarden Euro einbringen

    Das Aufkommen aus der Ökosteuer wird nach Regierungsangaben in diesem Jahr 18,8 Milliarden Euro betragen. Ohne diese Bundesmittel zu Gunsten der gesetzlichen Rentenversicherung hätte der Beitragssatz zur Rentenversicherung in diesem Jahr um 1,7 Prozent angehoben werden müssen.

Top