dena-Tipps zum Heizen

Weniger Kosten durch richtiges Heizen und Lüften

Energie sparen wird in der kommenden Heizsaison so wichtig wie nie. Der Preis für 100 Liter Heizöl lag zum Beispiel Anfang Oktober 2005 mit 65 Euro rund ein Drittel höher als im Vorjahr. Doch schon mit einfachen Maßnahmen können Eigentümer und Mieter bis zu 25 Prozent Energie und Heizkosten sparen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Das bedeutet für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt mit einer Wohnfläche von 120 Quadratmetern und einem Gesamtverbrauch von aktuell 2.400 Litern Öl im Jahr für Heizung und Warmwasser eine Ersparnis von fast 400 Euro. Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) zeigt wie:

Heizen: Sinkt die Raumtemperatur um 1 Grad, kann das bis zu 6 Prozent der Heizenergie einsparen. Für ein gesundes Raumklima reicht es, Wohn- und Arbeitszimmer auf 20 Grad zu erwärmen. In Küche und Schlafzimmer liegt die optimale Temperatur bei 18 Grad, in Fluren bei 15 Grad. Mit elektronischen Thermostaten lässt sich die Heizung optimal einstellen. Bei Abwesenheit oder nachts wird die Temperatur automatisch gesenkt. Allerdings sollte die Heizung auch bei längerer Abwesenheit nicht ganz abgedreht werden. Es ist teurer, ausgekühlte Räume wieder aufzuheizen, als die Heizung auf niedriger Stufe laufen zu lassen.

Lüften: Durch undichte und gekippte Fenster geht wertvolle Heizenergie verloren. Fenster sollten deshalb gut schließen und zum Lüften mehrmals am Tag für wenige Minuten weit geöffnet werden. Während des Stoßlüftens die Thermostate zudrehen, sonst entweicht die Heizwärme ungehindert ins Freie.

Dämmen: Heizrohre sollten gut gedämmt sein, besonders in kalten Räumen, zum Beispiel im Keller. Sonst gibt das heiße Wasser bereits auf dem Weg zum Heizkörper Wärme ab. Die Dicke der Dämmung sollte gleich dem Rohrdurchmesser sein, in der Regel jedoch mindestens 20 mm. Eine weitere Schwachstelle sind die Wände hinter den Heizkörpern. Mit speziellen Dämmplatten und -folien lassen sie sich nachträglich verstärken.

Mehr zum Energie sparenden Heizen in der Broschüre "Gesund Wohnen durch richtiges Lüften und Heizen". Sie kann bestellt oder heruntergeladen werden auf der dena-Internetseite (Stichwort: "Publikationen").

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

    Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

  • Heizkosten

    Zum Saisonende: Heizkosten checken und Anlage prüfen

    Die Heizkosten sollen Auswertungen zufolge für die vergangene Heizsaison im Schnitt höher ausfallen als im Winter zuvor. Ob der Preisanstieg im Rahmen liegt oder vielleicht mit einer ineffizienten Anlage zusammenhängt, sollte am besten zum Saisonende geprüft werden.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Strompreise

    ASUE: Ein Drittel allein für Heizung und Warmwasser ist zu viel

    Nach einer Untersuchung des Forschungszentrums Jülich werden in Deutschland rund 35 Prozent des Energiebedarfs allein für Raumheizung und Warmwasserbereitung benötigt. Nach Ansicht der ASUE könnte dieser Verbrauch deutlich gesenkt werden, beispielsweise durch die Modernisisierung der Heizungsanlage.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

Top