Kreditwürdigkeit

Weniger Immobilienkredite durch strengere Prüfung

Seit Ende März gibt es neue Regeln für Immobilienkredite. Die Kreditwürdigkeit der Häuslebauer und -käufer wird nun strenger geprüft. Mehrere Bankenverbände berichten von einem deutlichen Rückgang der vermittelten Kredite.

Einfamilienhaus© RRF / Fotolia.com

Frankfurt – Verschärfte Bestimmungen für die Vergabe von Immobilienkrediten sorgen für Unmut in der Finanzbranche. Seit Inkrafttreten des Gesetzes Ende März vermeldeten mehrere Sparkassenverbände im zweiten Quartal 2016 einen Einbruch der Immobilien-Darlehenszusagen um zehn bis zwanzig Prozent. Verbraucherschützer haben dagegen bislang keine Hinweise, dass Kreditwünsche im großen Stil abgelehnt werden und sprechen von "markanten Einzelfällen".

Kreditwürdigkeit von Kunden wird genauer geprüft

Durch eine EU-Richtlinie, die im Frühjahr in deutsches Recht umgesetzt wurde, werden die Institute verpflichtet, die Kreditwürdigkeit von Kunden genauer zu prüfen. Verbraucher sollen so vor wackligen Finanzierungen geschützt werden.

Baden-Württembergs Sparkassenverbands-Chef Peter Schneider hält die Regeln für "völlig überzogen und ohne Grund", auch weil es vorher keine hohen Kreditausfälle gegeben habe. "Es war ein völlig problemfreier Geschäftszweig." Das Gesetz solle geändert werden.

Weniger Zusagen für Immobilienkredite

Die Immobiliendarlehen-Zusagen seien in Baden-Württemberg im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesunken. Im ersten Vierteljahr - also vor Inkrafttreten des Gesetzes - seien es hingegen 13 Prozent mehr gewesen. Auch andere Sparkassenverbände berichteten auf Anfrage von Rückgängen: In Bayern war es ein Minus um etwa zehn Prozent auf 3,5 Milliarden Euro, in Niedersachsen um zwölf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro, in Ostdeutschland um 14 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Auch Volksbanken berichten von Gegenwind. Banken wie die ING Diba meldeten hingegen keine Rückgänge.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Hessen und Baden-Württemberg wollen Kreditgesetz anpassen

    Bei den Immobiliendarlehen ist seit der Gesetzesänderung vor knapp einem halben Jahr ein Rückgang zu verzeichnen. Wegen der neuen Regeln und den strengeren Richtlinien für die Vergabe hielten sich die Banken zurück. Baden-Württemberg und Hessen fordern deshalb eine Anpassung.

  • Baufinanzierung

    Weniger Immobilienkredite: Sparkassen beklagen neue Gesetze

    An Immobilienkredite kommen Bankkunden seit der neuen Regelung nach EU-Vorgaben nicht mehr so einfach heran. Sparkassen kritisieren eine zu strenge Umsetzung seitens der Bundesregierung. Laut BVR können auch wirtschaftlich vertretbare Darlehen zum Teil nicht mehr herausgegeben werden.

  • Sparkasse

    Kein Geldautomat: Sparkasse liefert Bargeld nach Hause

    Die Sparkasse sieht sich in Folge der aktuellen Zinspolitik gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, die vielen Kunden nicht schmecken dürften. Dazu gehören die Strafzinsen für Geschäftskunden oder der Abbau von Filialen. Für Orten ohne Geldautomat gibt es aber auch besondere Services.

  • Baukredit

    BGH: Keine Sonderschrift bei Widerrufsbelehrung von Krediten nötig

    Widerrufsbelehrungen in Verträgen müssen deutlich sein. Ob sie sich bei Immobilienkreditverträgen grafisch von den restlichen Inhalten abheben müssen, darüber stritten nun der Bundesgerichtshof und Verbraucherschützer.

  • Geld abheben

    An Geldautomaten wird es für Fremdkunden teurer

    Geld abheben wird für Fremdkunden teilweise deutlich teurer. Viele Privatbanken erhöhen die Gebühren nach fünf Jahren erstmals. Statt 1,95 Euro müssen Sparkassen-Kunden an einem Automaten der Deutschen Bank nun 3,95 Euro zahlen.

Top