Starker Zulauf

Weltweit größte Windenergiemesse in Husum gestartet

Im schleswig-holsteinischen Husum hat am Dienstag die Windenergiemesse "WindEnergy 2008" begonnen. Bis Samstag präsentieren sich in der Küstenstadt rund 750 Aussteller aus 35 Ländern. Die WindEnergy ist die wichtigste internationale Veranstaltung der Branche.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Husum (ddp/sm) - Als Folge des weltweiten Booms der Windenergie verzeichneten die Veranstalter eigenen Angaben zufolge "deutlich größere Präsenzen von Ausstellern aus China und den USA". Zur internationalen Leitmesse der Branche werden rund 20 000 Besucher aus 40 Ländern erwartet.

Eines der Schwerpunktthemen der Messe ist die Netzanbindung von großen Windenergie-Parks. Die Veranstalter erwarten, dass im Rahmen der Messe Investitionen in Höhe von rund drei Milliarden Euro angeschoben werden. Neben Herstellern von Windkraft-Anlagen und Dienstleistern sind auch Energieversorger wie E.ON und Vattenfall in Husum präsent.

Nach Angaben von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) werden im nördlichsten Bundesland rechnerisch bereits rund 40 Prozent des Stromverbrauchs aus Windenergie gedeckt. "Bis zum Jahr 2020 gewinnen wir mehr Strom aus Windenergie, als im Land verbraucht wird", sagte Carstensen. Große Potenziale biete dabei der Offshore-Bereich. Bislang seien mit einer Netzanbindung nach Schleswig-Holstein sieben Windparks in der Nordsee und ein Park in der Ostsee genehmigt. "Wenn diese Windparks realisiert werden, stehen weitere rund 3000 Megawatt Leistung aus Windkraft zur Verfügung", sagte Carstensen.

Der Energiekonzern E.ON und der Technologiekonzern Siemens gaben unterdessen die Unterzeichnung eines umfangreichen Rahmenabkommens für die Lieferung von Windenergie-Anlagen bekannt. Danach wird Siemens insgesamt 500 Windanlagen mit einer Gesamtleistung von 1150 Megawatt an E.ON liefern. Die Anlagen sind für Projekte in den USA und Europa bestimmt und sollen in den Jahren 2010 und 2011 errichtet werden. Die Rahmenvereinbarung habe ein Volumen von über einer Milliarde Euro, sagte der Siemens-Division-Vorstandsvorsitzende, Rene Umlauf, auf der Husumer Messe.

Im vergangenen Jahr steigerten die deutschen Windkraftanlagen-Hersteller und Zulieferer ihren Anteil am weltweiten Umsatz von 22,1 Milliarden Euro auf 28 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigten um 10 500 auf 84 300.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erneuerbare Energie

    Laden und Entladen: E-Autos können Netzschwankungen ausgleichen

    Elektrofahrzeuge können die Energiewende unterstützen, indem sie als flexible Stromspeicher dienen und somit Netzschwankungen ausgleichen könnten. Das ist das Ergebnis eines über drei Jahre andauernden Forschungsprojektes.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    Siemens liefert 500 Anlagen für E.ON-Windparks

    Der Technologiekonzern Siemens und der Energiekonzern E.ON haben ein umfangreiches und milliardenschweres Rahmenabkommen für die Lieferung von Windenergieanlagen geschlossen. Details zu den Kosten wurden auch auf ausdrückliche Nachfrage nicht genannt.

  • Strom sparen

    Grüne fordern mehr Rückenwind für die Windkraft

    Die Grünen fordern einen verstärkten Ausbau der Windkraft in Mecklenburg-Vorpommern. Die Landesregierung setze sich einseitig für den Bau des Kohlekraftwerks Lubmin ein, komme aber bei den erneuerbaren Energien nicht voran, so Landesgeschäftsführer Ulrich Söffker am Samstag in Schwerin.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON Avacon will Stromnetz im Norden Sachsen-Anhalts ausbauen

    E.ON Avacon plant wegen des Überschusses an Strom aus Windenergie im nördlichen Sachsen-Anhalt einen Ausbau des Hochspannungsnetzes. Bis 2018 sollen zusätzliche rund 160 Millionen Euro investiert werden, kündigte Geschäftsführer Thomas Hunecke an. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) befürchtete einen Preisanstieg für Verbraucher.

Top