Vormerken

Weltversammlung für Erneuerbare Energien in Bonn

Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Die globale Mobilisierung Erneuerbarer Energien: Keine Zeit mehr zu vergeuden" und umfasst das 2. Internationale Parlamentarier-Forum Erneuerbare Energien und ebenso das 3. Weltforum für Erneuerbare Energien. "Stargast": Der designierte Umweltminister Sigmar Gabriel.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bonn (red) - Auf der vom 26. bis 30. November 2005 in Bonn stattfindenden Weltversammlung für Erneuerbare Energien (World Renewable Energy Assembly, WREA) wird der designierte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel seine erste programmatische Rede über Erneuerbare Energien halten. Die Weltversammlung, zu welcher der Weltrat für Erneuerbare Energien (WCRE) zusammen mit der UNESCO und weiteren internationalen Organisationen einlädt und die von Eurosolar veranstaltet wird, steht unter dem Motto "Die globale Mobilisierung Erneuerbarer Energien: Keine Zeit mehr zu verlieren".

Im Rahmen der Weltversammlung findet auch das 2. Internationale Parlamentarier-Forum Erneuerbare Energien sowie das 3. Weltforum für Erneuerbare Energien statt.

Die Konferenz findet im Hotel Kanzler in Bonn statt. Die Teilnahmegebühr für den Kongress beträgt für Unternehmensvertreter 600 Euro, für Teilnehmer aus OECD-Ländern 350 Euro, für Mitglieder der WCRE oder von Eurosolar 300 Euro. Bei Buchungen bis zum ersten November ist der Preis jeweils 50 Euro billiger. Teilnehmer aus Nicht-OECD-Ländern zahlen 180 Euro, bei Buchung bis zum 1. November nur 150 Euro. Eine Tageskarte für einen der Veranstaltungstage ist für 100 Euro erhältlich. Abgeordnete nehmen kostenlos an der Veranstaltung teil.

Aus der Veranstaltungsbeschreibung:

Endlichkeit fossiler Ressourcen, steigende Energiepreise, Bedrohung durch den Klimawandel: Erneuerbare Energien bieten die Antwort auf diese globalen Herausforderungen. Technologisch längst entwickelt, sitzen die Erneuerbaren in den Startlöchern, um eine sichere und kostengünstige Versorgung mit Strom, Wärme und Treibstoffen zu garantieren. Mit dem Thema Erneuerbare Energien befasst sich diese Veranstaltung.

Am Samstag wird die "Weltversammlung für Erneuerbare Energien" eröffnet, die erste Sitzung mit dem Titel "Die deutsche Erneuerbare-Energien-Politik: Ein internationales Fallbeispiel"befasst sich mit der gegenwärtigen Gesetzgebung und gegenwärtigen sowie zukünftigen Entwicklungen.

Am zweiten Tag steht das "2. Internationale Parlamentarier-Forum Erneuerbare Energien" auf dem Programmplan. Dabei werden beste Politiken für die Förderung Erneuerbare Energien untersucht, einer der Schwerpunkte ist der Vergleich von Einspeisvergütungen und Quotenmodellen. Die Sitzung soll einen Erfahrungsaustausch von am Gesetzgebungsprozess beteiligten Parlamentariern, NGO-, Wissenschafts- und Wirtschaftsvertretern ermöglichen.

Am dritten Tag der Veranstaltung findet eine Sitzung mit dem Titel "Die fossile Ölkrise durch erneuerbare Treibstoffe überwinden" statt. Dabei werden technologische Optionen für einen Wechsel von fossilen zu erneuerbaren Treibstoffen diskutiert. Schwerpunkte sind das Potenzial von Biokraftstoffen, Wasserstoff auf der Basis Erneuerbarer Energien sowie Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge.

Die Sitzung "Erneuerbare Energien versus nicht-erneuerbare Optionen" am Nachmittag soll die Vorteile Erneuerbarer Energien im Vergleich zu den neuen nicht-erneuerbaren Optionen aufzeigen. Sie untersucht die Versuche einer Renaissance der Atomenergie, der Kernfusion, "Clean Coal" und der Förderung weiterer nicht-konventioneller fossiler Energieträger hinsichtlich ihrer ökonomischen, ökologischen und strukturellen Konsequenzen.

Am Dienstag stehen verschiedene Exkursionen zur Auswahl. Die Teilnehmer können unter anderem zwischen den Exkursionen zu einer Solarsiedlung in NRW oder einer Holzhackschnitzelanlage wählen. Am Nachmittag geht es um "Mission possible: Energieautonomie durch Erneuerbare Energien". Die Sitzung stellt unterschiedliche technologische, ökonomische und strukturelle Ansätze für Energieautonomie vor.

Am letzen Tag findet das "3. Weltforum für Erneuerbare Energien" statt. Dieses hält Rückschau auf die praktischen Ergebnisse der "Renewables 2004" und der "Renewables 2005" sowie die Politiken und Aktivitäten internationaler Institutionen im Bereich Erneuerbarer Energien. Außerdem wird das 3. Weltforum für Erneuerbare Energien die Erklärung "Das Menschenrecht auf Energie" diskutieren und verabschieden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Strom sparen

    Industrie kritisiert stark gestiegene Strom- und Gaspreise

    Mit einem Maßnahmenbündel will der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) die Energiepreise in Deutschland senken. Er forderte die Bundesregierung auf, die Bedingungen des Emissionshandels und das EEG zu überarbeiten und kassierte dafür Kritik von allen Seiten.

  • Strompreise

    BDI-Präsident Thumann: "Energiepolitik ist Basis für Wertschöpfung"

    In Berlin stellte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann die vom Verband in Auftrag gegebene Studie "Nachhaltige Energiepolitik für den Standort Deutschland - Anforderungen an die zukünftige Energiepolitik" der Öffentlichkeit vor. Ziel sei es, mit einem schlüssigen Energiekonzept wettbewerbsfähige Preise zu gewährleisten.

  • Hochspannungsleitung

    Hessen: Grüne legen energiepolitisches Zehn-Punkte-Programm vor

    Die Grünen im hessischen Landtag haben ein Zehn-Punkte-Programm zur Förderung der Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen vorgelegt. Dazu gehört ein "Aktionsplan Biogas", die Nutzung der Holzvorräte und die Einrichtung von "Energiebörsen".

Top