Nachfrage in China erhöht sich massiv

Weltölverbrauch stieg 2004 um drei Prozent

Der weltweite Mineralölverbrauch stieg 2004 um gut drei Prozent auf 3,8 Milliarden Tonnen. Dies bilanzierte der Mineralölwirtschaftsverband (MWV) in seinem aktuellen Monatsbericht. Die höchste Zuwachsrate verzeichnete China, das mit 309 Millionen Tonnen fast 30 Millionen Tonnen (14 Prozent) mehr verbrauchte als im Vorjahr.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hamburg (red) - Innerhalb der letzten zehn Jahre habe China seinen Ölverbrauch um das Zweieinhalbfache erhöht, heißt es weiter. Im laufenden Jahr werde China voraussichtlich die Hälfte seines Inlandsbedarfs importieren. Sein Anteil an der Weltölnachfrage sei 2004 im Vergleich zum Vorjahr um einen Prozentpunkt auf gut acht Prozent gestiegen. Damit blieb China zweitgrößter Ölverbraucher hinter den USA, die nach wie vor ein Viertel des weltweit geförderten Öls konsumieren.

Der Verbrauch der USA lag mit 927 Millionen Tonnen um knapp 20 Millionen Tonnen (zwei Prozent) über dem des Vorjahres. Da gleichzeitig die Förderung zurückging, mussten die USA im vergangenen Jahr 65 Prozent ihres Ölbedarfs importieren. Vor zehn Jahren deckten sie noch die Hälfte ihres Verbrauchs mit eigener Förderung. Der einzige Staat mit hohem Ölverbrauch, in dem die Nachfrage 2004 zurückging, war Japan.

Deutschland war mit 124 Millionen Tonnen fünftgrößter Ölverbraucher. Das entspricht laut MWV einem Anteil von gut drei Prozent am Weltverbrauch. In Europa stieg die Ölnachfrage um ein Prozent auf 776 Millionen Tonnen. Das entspricht einem Anteil von 21 Prozent an der Weltölnachfrage. Aus eigener Förderung könne Europa nur 37 Prozent seines Bedarfs decken.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Energieagentur erwartet höhere Ölnachfrage in OECD-Ländern

    Die Nachfrage nach Rohöl in den Industriestaaten wird dieses und kommendes Jahr höher liegen als zuletzt von der Internationalen Energieagentur (IEA) angenommen. Die wirtschaftliche Lage in den Vereinigten Staaten und in China und damit auch der dortige Ölverbrauch seien stärker als gedacht, hieß es im monatlichen Ölmarktbericht der IEA am Donnerstag.

  • Stromtarife

    Nachfrage nach Öl in OECD-Ländern schwächer als erwartet

    Die Wirtschaftskrise wirkt sich nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) stärker auf die Ölnachfrage in den Industriestaaten aus als gedacht. Trotz massiver Konjunkturprogramme sei die wirtschaftliche Lage in den OECD-Ländern "schwächer als angenommen".

  • Strompreise

    Verband rechnet weiter mit hohen Ölpreisen

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben im vergangenen Jahr 26,4 Milliarden Kubikmeter und 20,6 Millionen Tonnen Erdöl gefördert, teilte Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG) heute auf der Jahrespressekonferenz des WEG in Hamburg mit.

  • Energieversorung

    BP Statistical Review of World Energy 2003: Erdöl weltweit aus mehr Quellen

    BP-Chefvolkswirt Prof. Peter Davies stellte gestern in Berlin das BP Statistical Review of World Energy 2003 vor und bilanzierte dabei den weltweiten Energieverbrauch. Fazit: Erdgas ist der weltweit bevorzugte Brennstoff außerhalb des Transport-Bereichs. Marktfähige erneuerbare Energien wachsen zwar, ihr Beitrag zur gesamten Stromerzeugung bleibt jedoch klein.

Top