126 Meter Durchmesser

Weltgrößtes Windrad liefert in Brunsbüttel Strom für 4500 Haushalte

Die "5M" der Firma REpower Systems, die Umweltminister Trittin gestern in Brunsbüttel eingeweiht hat, ist 186 Meter hoch und hat einen Rotordurchmesser von 126 Metern. Der Rotor überstreicht beim Drehen eine Fläche von knapp 12 500 Quadratmetern, das entspricht etwa der Größe von zwei Fußballfeldern.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brunsbüttel (ddp/sm) - Die weltgrößte Windenergieanlage ist gestern im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel offiziell an den Start gegangen. Der so genannte "5M" der Firma REpower Systems ist 186 Meter hoch und hat einen Rotordurchmesser von 126 Metern, wie das Unternehmen in Brunsbüttel mitteilte. Die Anlage leistet fünf Megawatt. Der Bau der Anlage wurde vom Land Schleswig-Holstein mit 1,5 Millionen Euro gefördert.

Jahr für Jahr soll die Anlage der Superlative künftig knapp 17 Gigawatt Strom erzeugen. Das entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von 4500 Drei-Personen-Haushalten. Der Rotor besteht aus drei Rotorblättern von je 61,5 Metern Länge. Jedes Blatt wiegt 18 Tonnen. Der Rotor überstreicht beim Drehen eine Fläche von knapp 12 500 Quadratmetern, das entspricht etwa der Größe von zwei Fußballfeldern.

Das Maschinenhaus der Anlage in 120 Metern Höhe ist so groß, dass auf ihm ein Helikopter landen kann. Das Stahlungetüm dreht sich bereits seit dem 12. November 2004. Mitte November wurde die maximale Nennleistung von fünf Megawatt erreicht. Am Mittwoch ging 5M im Beisein von Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) in den automatischen Betrieb.

Das Riesenwindrad wurde von REpower für den Offshore-Einsatz entwickelt. Nach Angaben des Kieler Wirtschaftsministeriums sind beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie derzeit 33 Offshore-Projekte beantragt, davon 27 in der Nord- und sechs in der Ostsee. Insgesamt sechs Projekte sind bereits genehmigt, die Hälfte davon in Schleswig-Holstein.

Bereits jetzt deckt die Windenergie im nördlichsten Bundesland etwa ein Drittel des Stromverbrauchs. Bis 2010 will die Landesregierung den Anteil der Windenergie am Energiebedarf auf 50 Prozent ausbauen. Im "Land zwischen den Meeren" stehen nach Angaben des Kieler Wirtschaftsministeriums 2608 Windräder. Sie haben zusammen eine Leistung von 2106 Megawatt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • erneuerbare Energien

    Warum Xaver die Windkraft-Produktion erschwert

    Der Orkan Xaver kann zwar den Windanlagen an sich nichts anhaben, denn sie seien stark genug für den Winddruck eines Orkans. Die Stromproduktion allerdings wird erheblich erschwert: Die Anlagen drehen sich nämlich automatisch aus dem Wind, wenn der Druck zu hoch wird.

  • Hochspannungsmasten

    Trittin: Ausbau der Windkraft ist Chance für Küstenländer

    Für den Ausbau der Offshore-Windenergie werden nach Schätzungen des Umweltministers bis zum Jahr 2030 etwa 45 Milliarden Euro investiert, wodurch 10 000 neue Arbeitsplätze entstehen werden. Trittin forderte zudem die Stärkung der Hafenwirtschaft durch bessere Kooperation und Arbeitsteilung.

  • Strompreise

    Trittin besucht erste deutsche Offshore-Windkraftanlage

    Bundesumweltminister Trittin gestern die erste Windenergieanlage besichtigt, die unter Offshore-Bedingungen installiert wurde. Dabei betonte der Minister, dass Windenergie ein regelrechtes Konjunkturprogramm für die Küstenregion sei - bis 2010 sollen 3000 Megawatt Offshore-Leistung installiert sein.

  • Hochspannungsleitung

    Konferenz: Offshore wirkt sich auf Meeressäule aus

    Wissenschaftler befürchten, dass die Durchmischung der Wassersäule am Fuße der Windenergieanlagen möglicherweise weitreichende Folgen für die Ostsee nach sich ziehen könnte. Daher starteten Wissenschaftler in dieser Woche in Warnemünde ein dreijähriges Forschungsprojekt.

Top