Acht Fußballfelder

Weltgrößte Dach-Fotovoltaikanlage in Bürstadt eingeweiht

Im hessischen Bürstadt im Kreis Bergstraße wurde am Wochenende die Betreiberangaben zufolge weltweit größte Dach-Fotovoltaikanlage eingeweiht. Sie soll jährlich etwa 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das 23 Millionen Euro teure Projekt bringt fast 30 000 Sonnenmodule zusammen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bürstadt (ddp/sm) - Die nach Betreiberangaben weltweit größte Dach-Fotovoltaikanlage ist am Samstag im hessischen Bürstadt (Kreis Bergstraße) eingeweiht worden. Das 23 Millionen Euro teure Projekt bringt fast 30 000 Sonnenmodule auf einer Fläche zusammen, die der Größe von acht Fußballfeldern entspricht. Damit können bei idealer Sonneneinstrahlung in der Spitze fünf Megawatt Strom erzeugt werden, wie der Initiator des Projekts, Erhard Renz, auf ddp-Anfrage sagte.

Renz zufolge soll die Anlage künftig pro Jahr 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das entspreche neun Prozent des Bedarfs von Bürstadt. Der Ort mit seinen 15 000 Einwohnern verbraucht den Angaben nach 50 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr. Montiert wurde die Solaranlage auf dem Dach des Logistikunternehmens tts Global Logistics im Bürstädter Industriegebiet. Betrieben wird sie von der Firma Tauber-Solar.

Der Grünen-Bundesvorsitzende Reinhard Bütikofer nannte die Anlage bei der Einweihung ein gutes Beispiel für das gelungene Zusammenwirken von wirtschaftlichen und ökologischen Interessen. Bütikofer verwies zudem auf die für Ende des Jahrzehnts vorgesehene Abschaltung des Atomkraftwerks im nahen Biblis. Die Nutzung der Sonnenenergie sei eine gute und zukunftsweisende Möglichkeit, den bisher in Atommeilern produzierten Strom zu ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Stromtarife

    Abgeschaltet: Good bye Obrigheim!

    Nach den Atomkraftwerken in Mülheim-Kärlich und Stade ist heute Morgen um kurz vor 8 Uhr das dritte Kernkraftwerk in Deutschland endgültig stillgelegt worden. Der Druckwasserreaktor in Obrigheim war 37 Jahre in Betrieb. In der Nachbetriebsphase wird die Anlage bis 2007 auf Stilllegung und Abriss vorbereitet.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Strom zu 58 Prozent aus Kernenergie

    Bei der Erzeugung des Stroms im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg kam vor allem die Kernenergie zum Einsatz (58 Prozent). Weitere 28 Prozent des Stroms wurden aus Steinkohle und vier Prozent aus Erdgas gewonnen. Die Laufwasser- und Speicherwasserkraftwerke erzeugten 4,4 Milliarden Kilowattstunden (7 Prozent).

  • Strom sparen

    Stromerzeugung in Hessen 2004 deutlich gestiegen

    31 Milliarden Kilowattstunden Strom produzierten die hessischen Kraftwerke im vergangenen Jahr. Das waren knapp 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr.

Top