The winner is...

Welt-Windenergie-Preis an ägyptischen Windpionier Amin Mobarak

Der ägyptische Professor und Vorsitzende des Ausschusses für Energie und Industrie des ägyptischen Parlamentes, Amin Mobarak, erhält heute in Berlin den erstmals vergebenen Welt-Windenergie-Preis. Mobarak hat bereits frühzeitig die Potenziale und Chancen der Windenergie aufgezeigt und ehrgeizige Programme zur Einführung dieser Energiegewinnung initiiert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Heute vergibt die Welt-Windenergie-Konferenz in Berlin erstmalig den Welt-Windenergie-Preis. Amin Mobarak, Professor an der Universität Kairo und Vorsitzender des Ausschusses für Energie und Industrie des ägyptischen Parlamentes, erhält die Auszeichnung für seine herausragenden Verdienste um die Verbreitung der Windenergie.

Mobarak hat bereits frühzeitig die Potenziale und Chancen der Windenergie aufgezeigt und ehrgeizige Programme zur Einführung dieser sauberen und sicheren Energiegewinnung initiiert. Schon 1981 hat er für das ägyptische Energieministerium eine Windenergiestrategie entwickelt und seitdem an zahlreichen weiteren Programmen maßgeblich mitgewirkt, begründet die World Wind Energy Association ihre Entscheidung. Seine Studie aus dem Jahr 1992 führte zur Installation der ersten größeren Windparks auf afrikanischem Boden. Zudem hätten seine politische und wissenschaftliche Leistungen erheblich dazu beigetragen, dass Ägypten heute das führende Windenergieland in Afrika und der arabischen Welt ist.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Zum Abschluss der renewables: Zahlreiche Vereinbarungen und viele gute Vorsätze

    Heute Nachmittag ist die Internationale Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" mit der Verabschiedung eines gemeinsamen Aktionsplans in Bonn zu Ende gegangen. Politik, Verbände und Institutionen hatten das Treffen zum Anlass genommen, ihre Standpunkte zur Energieversorgung der Zukunft zu verdeutlichen.

Top